Home > Finanzen > Alkohol am Steuer wird teuer

Alkohol am Steuer wird teuer

Dass man sich alkoholisiert besser nicht ans Steuer setzen sollte, m√ľssen wir an dieser Stelle wahrscheinlich nicht mehr extra betonen. Und trotzdem tun es einige immer wieder. Vor allem in der nahenden Karnevalszeit vergessen viele schnell wie gef√§hrlich Alkohol am Steuer sein kann. Doch nicht nur das, es kann einen, auch wenn nichts schlimmes passiert, teuer zu stehen kommen.

Schon geringe Mengen Alkohol schr√§nken die Fahrt√ľchtigkeit ein. Daher muss man bei einer Alkoholkontrolle und einem Alkohol-Gehalt im Blut von nur 0,3 Promille bereits mit Bu√ügeld, F√ľhrerscheinentzug und Punkten in Flensburg rechnen.

Bei 0,5 Promille wird es dann richtig teuer: 500 Euro Bu√ügeld, vier Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot warten auf den nicht ganz so n√ľchternen Fahrer.

Bis zum Alter von 21 d√ľrfen Fahranf√§nger √ľbrigens gar kein Alkohol im Blut haben.

Doch auch von Seiten der Versicherung kann es teuer werden, wie das Portal rss-versicherung.de berichtet. Ist der Unfallgrund eindeutig der Alkohol tritt bei der Kfz-Versicherung beispielsweise die sogenannte Trunkenheitsklausel in Kraft. Dann wird der Schaden zwar reguliert, der Versicherte kann aber noch bis zu 5.000 Euro in Regress genommen werden.

Finanzen , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks