Home > Investmentfonds, Steuern > Investmentfonds und die Einkommenssteuererklärung

Investmentfonds und die Einkommenssteuererklärung

Die Abgeltungssteuer macht vielen Anlegern das Ausf√ľllen der Einkommenssteuererkl√§rung ein wenig leichter. Wer sein Geld in Investmentfond angelegt hat, muss diese n√§mlich nicht mehr extra in der Steuererkl√§rung in der Anlage KAP angeben, da die Kursgewinne und Dividenden bereits von der Bank als Quellensteuer abgef√ľhrt wurde.

Doch wie immer gibt es hier auch Ausnahmen, die dem Steuerzahler zum Teil am Ende auch Vorteile bringen können. In folgenden Fällen muss man trotz Abgeltungssteuer seine Erträge aus Investmentfonds angeben:

Wer im Besitz von ausl√§ndischen thesaurierenden Fonds ist oder ein Depot im Ausland hat, muss diese in der Steuererkl√§rung nennen. Dies gilt ebenso, wenn man seiner Depotbank seine Kirchensteuerpflicht nicht mitgeteilt hat oder aufgrund des pers√∂nlichen Steuersatzes die G√ľnstigerpr√ľfung beantragt hat um einen Teil der Abgeltungssteuer wiederzubekommen.

Wer hier noch Fragen hat oder Tipps w√ľnscht, findet auf der Website der Allianz Global Investors den Ratgeber ‚ÄěInvestmentfonds und Steuern. Informationen f√ľr den privaten Anleger‚Äú mit etlichen Beispielen und Ausf√ľllhilfen.

Investmentfonds, Steuern , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks