Home > Banken, Finanzen > Bald nur noch einen Euro f√ľr das Geldabheben bei Fremdbanken zahlen?

Bald nur noch einen Euro f√ľr das Geldabheben bei Fremdbanken zahlen?

Seit Jahren tobt nun schon der Streit um die Geb√ľhren, die beim Abheben an Geldautomaten von Fremdbanken entstehen. Wir Kunden k√∂nnen da schon mal bis zu zw√∂lf Euro hinbl√§ttern, nur weil wir nicht am Automaten unserer eigenen Bank Geld abgehoben haben. In letzter Zeit sind diese Geb√ľhren auch in den Fokus des Kartellamts geraten, das von Banken und Sparkassen deutlich geringere Kosten verlangt.

Diese hatten angeboten in Zukunft maximal 5 Euro zu verlangen. Dies ist dem Kartellamt jedoch immer noch zu viel. In einem offenen Brief an die Bankenverb√§nde nennt die Beh√∂rde einen Betrag von 30 Cent bis 1 Euro als Orientierung. Dies sei die Spanne, die die Banken als Interbankengeld ‚Äěkostenorientiert festgesetzt‚Äú hatten.

Das sogenannte Interbankengeld stellen sich die Banken eines Automatenverbunds gegenseitig in Rechnung. Daran solle man sich auch in Zukunft in Sachen Geb√ľhren f√ľr das Fremdabheben orientieren.

Das Hauptproblem bei dem Streit liegt nun vor allem darin, dass Sparkassen und Genossenschaftsbanken ein dichtes Automatennetz zur Verf√ľgung stellen, das nat√ľrlich auch hohe Kosten verursacht. Die privaten Banken hoffen nun darauf, dieses Netz kosteng√ľnstig mitbenutzen zu k√∂nnen.

Banken, Finanzen , , , ,