Home > Finanzen > St. Martin: Gema verlangt Geb├╝hren f├╝r kopierte Kinderlieder

St. Martin: Gema verlangt Geb├╝hren f├╝r kopierte Kinderlieder

ss by flickr/ Bux

cc by flickr/ Bux

Also, man kann es mit der Rechteverwertung auch ├╝bertreiben! Heute ist St. Martins Tag und in ganz Deutschland werden Kinderg├Ąrten und Grundschulen am Abend wieder Laternenumz├╝ge organisieren. Dabei werden auch gerne Kinderlieder gesungen.

In diesem Zusammenhang haben die Verwertungsgesellschaft Musikedition und die Gema es sich nicht nehmen lassen fr├Âhlich darauf hinzuweisen, dass f├╝r das Kopieren von Liedern Geb├╝hren f├Ąllig sind! Das Kopieren von Noten ist in Deutschland verboten und so m├╝ssen Kinderg├Ąrten, Schulen oder Kirchen zahlen, wenn sie Liedgut an Kinder, Sch├╝ler oder Gemeinde zum gemeinsamen Singen verteilen.

Den Kinderg├Ąrten habe man daher letztes Jahr einen Lizenzvertrag angeboten durch den rechtliche Klarheit geschaffen werden soll. F├╝r 500 Kopien zahlen die Kinderg├Ąrten dann um die 50 Euro im Jahr. Oder sie m├╝ssen sich eben die Liederb├╝cher einzeln kaufen und sie an jeden verteilen.

Noten und Texte, deren Urheberrecht bereits erloschen ist, k├Ânnen jedoch nach wie vor beliebig vervielf├Ąltigt werden. Nichts gegen das Sch├╝tzen der Rechte von K├╝nstlern, aber bei Kinderg├Ąrten aufgrund von Kopien f├╝r Eltern und Kinder abzukassieren, geht dann doch ein wenig zu weit, oder?!

Finanzen , , ,