Home > Finanzen > WikiLeaks will unethische Praktiken einer Großbank aufdecken

WikiLeaks will unethische Praktiken einer Großbank aufdecken

Julian Assange cc by flickr/ New Media Days

Julian Assange cc by flickr/ New Media Days

Aktuell macht WikiLeaks damit Schlagzeilen, dass sie zusammen mit internationalen Medien wie der ‚ÄěNew York Times‚Äú und dem ‚ÄěSpiegel‚Äú, nach und nach √ľber 250.000 vertrauliche und teils geheime Berichte aus US-Botschaften ver√∂ffentlichen. Dabei wurden internationale Politiker nicht gerade schmeichelhaft charakterisiert.

Doch w√§hrend hier in den n√§chsten Tagen noch weitere Ver√∂ffentlichungen anstehen, gab der Gr√ľnder von WikiLeaks, Julian Assange, in einem Interview mit dem US-Magazin ‚ÄěForbes‚Äú schon einmal einen Vorgeschmack auf das n√§chste Jahr.

Schon Anfang 2011 werden sie Dokumente ver√∂ffentlichen, die eindeutiges unethisches Verhalten einer US-Gro√übank aufdecken sollen. Das Material werde Einblicke in das Verhalten von Banken auf der Managementebene geben. Assange sprach vom ‚Äě√Ėkosystem der Korruption‚Äú. Diese Dokumente w√ľrden in seinen Augen Untersuchungen und Reformen ins Rollen bringen.

Er wolle nicht sagen, dass die Machenschaften grundsätzlich kriminell, aber dennoch mehr als unethisch seien. Assange verglich die geplante Veröffentlichung mit dem Bekanntwerden des Enron-Unternehmensskandals. Man konnte dem US-Konzern Bilanzbetrug vorwerfen, was eine ganze Reihe von anderen Betrugsfällen aufdeckte.

Finanzen , , ,

  1. PC-Blog
    23. März 2011, 17:52 | #1

    Es ist schon befremdlich ruhig geworden um Wikileaks und Julian Assange. K√∂nnte nat√ľrlich auch sein, dass da im Hintergrund einge Deals abgelaufen sind. Finanzielle Mittel, Straffreiheit bei der Vergewaltigungsgeschichte, einen gewissen Status, wie ihn nur L√§nder verleihen k√∂nnen, wer weiss? Auf jeden Fall f√§llt auf, dass nach dem anf√§nglichen weltweiten Hype, der seinesgleichen suchte, nunmehr gegen Null tendiert. Gr√ľ√üe aus Berlin

  1. 11. Dezember 2010, 08:10 | #1