Home > Finanzen > Riester-Anbieter investieren in Streubomben

Riester-Anbieter investieren in Streubomben

cc by flickr/ Public Domain Photos

cc by flickr/ Public Domain Photos

Seit 2009 ist die Herstellung von Streubomben in Deutschland strafrechtlich verboten. Seit 1. August 2010 gelten diese Waffen als international geächtet. Doch immer wieder tauchen Finanzgeschäfte auf, in denen in Firmen investiert wird, die Streubomben herstellen oder mit ihnen handeln.

Bereits im Juli dieses Jahres berichtete das ARD-Magazin ‚ÄěMonitor‚Äú √ľber solche Finanzprodukte und im Oktober auch ‚ÄěDer Spiegel‚Äú. Vor allem das Geld von Riester-Sparern kann laut diesen Berichten f√ľr solche Anlagen benutzt werden.

Auch die Stiftung Warentest hat sich mit dem Thema besch√§ftigt. In ihrer Zeitschrift ‚ÄěFinanztest‚Äú berichten die Tester, dass von 174 Riester-Anbietern nur zw√∂lf Anlagen in Streubombenhersteller ausschlie√üen und dies auch belegen k√∂nnen.

Aufgrund der Recherchen von ‚ÄěMonitor‚Äú haben jedoch manche Anbieter erste Schritte dagegen unternommen. So best√§tigte die Landesbank Berlin beispielsweise, dass man alle sieben Unternehmen, die Streubomben herstellen, gekennzeichnet habe und dort in Zukunft keine Investments mehr t√§tigen w√ľrde.

Es ist also f√ľr Kunden auch wichtig und interessant zu erfahren, welche Projekte bzw. Firmen mit meinem Geld arbeiten. Man sollte sich also genau √ľber die Investments informieren. Es gibt inzwischen auch wenige Banken, die diese Gesch√§fte offen legen bzw. garantieren nur in korrekte Projekte und Firmen zu investieren.

Finanzen , , , ,