Home > Finanzen > Einnahmen aus Kapitalerträgen gesunken – Kritik an der Abgeltungssteuer

Einnahmen aus Kapitalerträgen gesunken – Kritik an der Abgeltungssteuer

cc by flickr/ Vagamundos

cc by flickr/ Vagamundos

Schon vor der Einführung der Abgeltungssteuer hagelte es Kritik. Nun ist wohl genau das eingetreten, was Kritiker damals befürchteten: Laut Medienberichten, die sich auf aktuelle Zahlen des Bundesfinanzministeriums stützten, sind die Einnahmen aus Kapitalerträgen stark zurückgegangen.

Im Vergleich zum Vorjahr sei das Aufkommen um 3,7 Milliarden Euro auf 8,7 Milliarden gesunken.Für das laufende Jahr rechne man mit einem weiteren Minus auf rund 8 Milliarden Euro. Seit Anfang 2009 gilt für Zinserträge, Wertpapiergewinne und Dividenden pauschal die Abgeltungssteuer von 25%. Hinzu kommt noch der Solidaritätszuschlag, den die Banken direkt an das Finanzamt abführen müssen.

Vor der Einführung galt bis Ende 2008 der persönliche Einkommenssteuersatz. Damals lagen die Einnahmen aus Kapitalerträgen für den Staat noch bei 13,5 Milliarden Euro. In diesem Zusammenhang fordert nun die Deutsche Steuergewerkschaft die Abschaffung der Abgeltungssteuer. Sie habe ihr Ziel nicht erfüllt: Weder sei die Bürokratie weniger geworden, noch wurde privates Kapital nach Deutschland zurückgeholt.

Für viele, wie Arbeitnehmer oder Rentner sei das System sogar noch komplizierter geworden, da sie sich nun erst einmal zu viel gezahlte Steuern vom Finanzamt zurückholen müssten. Nur die Spitzenverdiener mit reduzierten Steuersätzen profitierten von der Abgeltungssteuer. Diese sei „verfassungswidrig“, da sie gegen den Grundsatz einer gleichmäßigen Besteuerung verstoße.

Finanzen ,

  1. Mart Adam
    27. Januar 2011, 20:20 | #1

    Hat da keiner mitbekommen, auch der Verfasser des Artikels nicht, dass die Zinsen radikal abgesunken sind?? Ich bekomme nur noch 1,6 %, damals das zwei- bis dreifache. Schrecklich, solche unkritische Berichterstattung.

  2. Daniel
    27. Januar 2011, 20:34 | #2

    Das ist sicher auch ein Grund, aber die wenigsten Anleger, die in erstzunehmenden Größenordnungen investieren, haben Geld in Tagesgeldkonten oder Festgeldkonten, für die diese Zinssatzverringerung gilt.

  1. Bisher keine Trackbacks