Home > Anlegerschutz, Finanzen > Neues Anlegerschutz-Gesetz verabschiedet

Neues Anlegerschutz-Gesetz verabschiedet

cc by piqs/ Knipsermann

cc by piqs/ Knipsermann

Am Freitag hat der Bundestag ein neues Gesetz zum besseren Schutz von Bankkunden verabschiedet. Damit wollen Union und FDP die Verbraucher besser vor Falschberatung sch├╝tzen und ihre Anlagen sicherer machen. Der Opposition geht dies jedoch nicht weit genug, so dass sich die Linke enthielt und SPD und Gr├╝ne das Gesetz ablehnten.

Die neuen Regelungen sehen unter anderem vor, dass Bankberater in einer zentralen Datei der Bundesanstalt f├╝r Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin, gespeichert werden. Beraten sie nun falsch, soll ihnen ein Beraterverbot von bis zu zwei Jahren drohen. Vor dem Kauf von Finanzprodukten sollen Kunden zudem ein Informationsblatt mit den wichtigsten Eckpunkten bekommen. Auf mehr Sicherheit f├╝r Privatanleger hofft man durch das Gesetz auch bei offenen Immobilienfonds.

Die Opposition kritisierte dabei vor allem, dass von den urspr├╝nglichen Vorhaben am Ende nur noch sehr wenig ├╝brig geblieben war. Der riskante Graue Kapitalmarkt werde vollkommen ausgeblendet. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner k├╝ndigte in diesem Zusammenhang ein eigenes Gesetz an. Mal sehen, wie viel Sicherheit das neue Anlegerschutz-Gesetz wirklich bringt und am Ende nicht nur ein Tropfen auf dem hei├čen Stein bleibt. Dass die Banken selbst sich mit dem Gesetz nicht zufrieden zeigen, muss wohl nicht extra erw├Ąhnt werden. ­čśë

Anlegerschutz, Finanzen , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks