Home > Finanzen > Kindererziehungs-Bonus bei gesetzlicher Rente

Kindererziehungs-Bonus bei gesetzlicher Rente

cc by wikimedia/ Kyle Flood

cc by wikimedia/ Kyle Flood

In einer aktuellen Meldung weist die Stiftung Warentest darauf hin, dass jedes Kind, das 1992 oder später geboren wurde die Rente von Vater oder Mutter erhöht. Pro Monat kommen hier 81 Euro in den alten Bundesländern und 72 Euro in den neuen pro Kind zur Rente dazu. Zwei Kinder erhöhen die Rente dann also um 162 Euro monatlich.

Drei Jahre lang wird der entsprechende Elternteil dann so behandelt als habe er oder sie bei einem durchschnittlichen Einkommen Rentenbeitr√§ge gezahlt, egal, ob gearbeitet wurde oder nicht. Diesen Aufschlag bekommt das Elternteil, das in erster Linie die Erziehung des Kindes √ľbernommen hat. Die Stiftung Warentest betont zudem, dass auch Gro√üeltern den Bonus bekommen k√∂nnten, wenn sie f√ľr die Erziehung des Kindes verantwortlich waren.

F√ľr alle Kinder, die vor 1992 geboren wurden, gilt diese Regelung leider nicht bzw. nur bedingt. Die Deutsche Rentenversicherung rechnet nur ein Jahr und monatlich 27 Euro in den alten Bundesl√§ndern und 24 Euro in den neuen Bundesl√§ndern an. 9,4 Millionen Rentner nutzen in Deutschland aktuell diesen Vorteil.

Finanzen , ,

  1. R.G
    21. Februar 2011, 17:22 | #1

    Naja meine Kinder sind vor 1992 geboren und scheinbar weniger wert.

    Bedauerlicherweise wird es anderen Frauen auch noch so gehen, was ist das f√ľr ein Sozialstaat mit solchen Unterschieden. Entweder Gleichbehandlung oder garnicht.

    Die heutigen Eltern haben einen so hohen Anteil an Rente und Kindergeld wovon wir fr√ľher nur Tr√§umen konnten.

    Wir haben Deutschland aufgebaut, wurde wohl vergessen.

  1. Bisher keine Trackbacks