Home > Finanzen > Urteil: Steuervorteile nicht auf Schadenersatzzahlungen anrechnen

Urteil: Steuervorteile nicht auf Schadenersatzzahlungen anrechnen

cc by flickr/ Gunnar Wrobel

cc by flickr/ Gunnar Wrobel

Immer wieder geriet in den letzten Jahren die Bausparkasse Bardenia in die Schlagzeilen. Sie hatte etliche √ľberteuerte Wohnungen als Steuersparmodell verkauft und diese K√§ufe √ľber Kredite finanziert. Die Stiftung Warentest weist daher auf ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshof in diesem Fall hin, nach dem m√∂gliche Steuervorteile nicht auf Schadenersatzzahlungen angerechnet werden d√ľrfen.

In dem konkreten Fall ging es um einen Wohnungsk√§ufer der offensichtlich von der Bardenia √ľber die H√∂he der Mieteinnahmen get√§uscht wurde. Die Bausparkasse war daraufhin vom Oberlandesgericht Karlsruhe zu Schadenersatzzahlungen verurteilt worden. Diese wollte nun aber die Steuervorteile, die in ihren Augen der Anleger durch den Kauf des Objekts hatte, auf den Schadenersatz anrechnen.

Die Richter des BGH erkl√§rten diese Methode jedoch f√ľr nicht zul√§ssig und die Bardenia muss die volle H√∂he zahlen. Ein Abzug von Steuervorteilen sei von einem Schadenersatz nicht m√∂glich, vor allem da die Bausparkasse diese angeblichen Steuervorteile nicht genau nachweisen konnte.

Finanzen , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks