Home > Rente, Versicherung > DDR-Betriebe: Versicherte sollten ihr Rentenversicherungskonto ├╝berpr├╝fen

DDR-Betriebe: Versicherte sollten ihr Rentenversicherungskonto ├╝berpr├╝fen

cc by Flickr/ Public Domain Photos

cc by Flickr/ Public Domain Photos

Aktuell weist die Deutsche Rentenversicherung darauf hin, dass Ende dieses Jahres die Frist zur Aufbewahrung von Lohnunterlagen aus der ehemaligen DDR abl├Ąuft. Dies bedeutet konkret, dass Versicherte unbedingt bis dahin ihr Rentenversicherungskonto ├╝berpr├╝fen m├╝ssen, damit in die Rentenberechnung auch alle Versicherungszeiten einbezogen werden k├Ânnen.

Versicherte, die in der ehemaligen DDR besch├Ąftigt waren, sollten also unbedingt in den kommenden Monaten eine Pr├╝fung beantragen, denn sonst werden wom├Âglich Zeiten nicht erfasst, die dann auch nicht in die Rente mit einflie├čen.

Dies gilt f├╝r Versicherte der Geburtenjahrg├Ąnge 1946 bis 1974. Laut der Deutschen Rentenversicherung seien von den 2,3 Millionen Versicherungskonten der neuen Bundesl├Ąnder rund 12% der Konten unvollst├Ąndig. Hier fehle noch der Nachweis ├╝ber Beitragszeiten bis zur Wiedervereinigung.

Eine entsprechende Pr├╝fung muss man beantragen. Daf├╝r kann man sich entweder online die entsprechenden Formulare besorgen oder aber direkt in den Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung. Bei Bedarf kann man sich hier auch von den Mitarbeitern beim Ausf├╝llen helfen lassen. Erst nach Antragsstellung erh├Ąlt man die fr├╝heren Lohnunterlagen.

Rente, Versicherung , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks