Home > Arbeitsrecht > Jobwechsel: Verm√∂genswirksame Leistungen nicht automatisch k√ľndigen

Jobwechsel: Verm√∂genswirksame Leistungen nicht automatisch k√ľndigen

cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

So manch ein Arbeitnehmer erh√§lt von seinem Arbeitgeber vereinbarte verm√∂genswirksame Leistungen (VL). Wechselt man jedoch seinen Job, dann sollte man diese VL nicht unbedingt gleich mitk√ľndigen. Den Vertrag ruhen zu lassen, kann sich in bestimmten F√§llen lohnen, wie die Aktion ‚ÄěFinanzwissen f√ľr alle‚Äú der Fondsgesellschaften wei√ü.

Vor allem f√ľr Kunden, die auch eine Arbeitnehmerzulage vom Staat bekommen, kann eine Stilllegung des Vertrags vorteilhafter sein. K√ľndigt man n√§mlich den VL-Vertrag vor dem Ablauf der Sparfrist √ľber sieben Jahre, wird diese Leistung abgezogen. Legt man jedoch den Vertrag still, bleibt die F√∂rderung erhalten, jedoch muss man bis Ende der Laufzeit warten um an sein Geld zu kommen.

Die Arbeitnehmerzulage können all jene Angestellten bekommen, deren zu versteuerndes Einkommen unter 20.000 Euro liegt. Bei Verheirateten erhöht sich dieser Betrag dementsprechend auf 40.000 Euro. Voraussetzung ist aber, wie bereits erwähnt, dass man länger Geld zur Seite legt und zwar hier mindestens sieben Jahre.

Arbeitsrecht , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks