Home > Finanzen > Turbulenzen an den Finanzmärkten: Alles nur Theater?

Turbulenzen an den Finanzmärkten: Alles nur Theater?

cc by flickr/ Katrina.Tuliao

cc by flickr/ Katrina.Tuliao

Wir leben eindeutig in einer Zeit, in der wir uns gerne mal von gro√üen Medienhypes lenken lassen. So hatten in den vergangenen Tagen viele Angst vor einer zweiten Wirtschaftskrise. In den Medien wurden Horrorszenarien entwickelt und man hatte fast das Gef√ľhl, dass die Finanzwelt nur noch an einem seidenen Faden hing. Diese Woche sieht das Bild schon wieder anders aus, denn die Kurse steigen wieder gewaltig.

So melden sich dazu einige Experten zu Wort, die betonen, dass solche Hypes aktuell nichts weiter als ein gro√ües Theater seien. Auf stern.de schreibt beispielsweise Thomas Straubhaar, der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, dass der B√∂rsencrash der vergangenen Tage mit den ‚Äěrealen Ver√§nderungen der Wirtschaft wenig bis gar nichts‚Äú zu tun h√§tte.

In Wirklichkeit h√§tten H√§ndler und Verm√∂gensverwalter ein deutliches Interesse an den Kursschwankungen. So h√§tten sie eine Begr√ľndung um Depots umzuschichten und daran Geld zu verdienen. Besonders bedenklich findet er dabei aber, dass ‚Äěheute geltende Regulierungen zu Insidergesch√§ften und Absprachen geradezu einladen um auf fallende B√∂rsenkurse zu wetten‚Äú.

Das Thema Leerverk√§ufe spielt dabei eine gro√üe Rolle: Von einem Bonit√§tsw√§chter bekommt ein H√§ndler einen Tipp, dass ein Land im Rating abgestuft werden wird. Daraufhin leiht er sich Aktien und verkauft diese (Short Selling). Sinken die Kurse nach dem Bekanntwerden der Herabstufung wirklich, so kauft er die Aktien einfach wieder und gibt sie dem eigentlichen Eigent√ľmer zur√ľck. Die dadurch entstehende Differenz ist sein Gewinn.

Grundsätzlich sollte man sich also nicht von allen Hypes kopflos anstecken lassen, sondern sich erst einmal ruhig und gelassen zu dem jeweiligen Thema informieren!

Finanzen , , ,

  1. reiner tiroch
    16. August 2011, 07:43 | #1

    theater nicht, aber jede menge an manipulation wie immer halt. Was wir bisher sahen war nur ein kleiner Vorgeschmack, denn die bösen Nachrichten aller Art stecken noch unterm Teppich weil die politiker sich das große Schweigen auf die Fahne geschrieben haben.
    Wir werden die Umschuldung Griechenlands sehen, die Pleite von italien und Spanien, und der geretteten L√§nder. Die EZB kauft artig Sonderm√ľll, der Schirm soll erh√∂ht werden,und dennoch nutzt alles nichts.
    Die Risiken aber laufen beim Steuerzahler auf, ihr Rettungskanonen.

  1. Bisher keine Trackbacks