Home > Finanzen > Testament: Unklare Formulierungen legen keine Rangordnung fest

Testament: Unklare Formulierungen legen keine Rangordnung fest

cc by flickr/ Ken_Mayer

cc by flickr/ Ken_Mayer

Ein Testament sollte so prÀzise wie möglich formuliert sein, damit im Nachhinein keine Verwirrung und vor allem Streitereien einsetzen. Wer beispielsweise eine Erb-Rangfolge festlegen will, der sollte diese eindeutig bezeichnen. Doch immer wieder gibt es FÀlle, in denen dies nicht gemacht wurde. In diesem Zusammenhang weist die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe hin.

In dem konkreten Fall hatte ein Ehepaar in ihrem gemeinsamen Testament verfĂŒgt, dass nach ihrem Ableben „ein bedeutender Teil“ des Nachlasses an eine wohltĂ€tige Organisation gehen solle. Desweiteren verfĂŒgten sie, dass „ein großer Teil“einer zweiten gemeinnĂŒtzigen Organisation und „ein Teil“ einer dritten zugute kommen solle.

Nach dem Tod des Paares stellte eine Einrichtung einen Antrag auf einen Erbschein, nach dem alle drei genannten Organisationen je ein Drittel des Erbes erhalten sollten. Eine andere Organisation legte dagegen jedoch Widerspruch ein.

Laut des Richters wĂŒrden solche unklaren Formulierungen nicht pauschal eine Rangordnung vorgeben. In einem Testament gehe es darum, den echten Willen des Erblassers herauszufinden und zu berĂŒcksichtigen. So bekamen zwei Einrichtungen jeweils zwei FĂŒnftel des Erbes und die dritte ein FĂŒnftel.

Finanzen , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks