Home > Sparen > Freiberufler: Keine GEZ-Geb├╝hren f├╝r heimischen Arbeitsrechner

Freiberufler: Keine GEZ-Geb├╝hren f├╝r heimischen Arbeitsrechner

cc by flickr/ mkosut

cc by flickr/ mkosut

Viele Freiberufler erledigen einen gro├čen Teil ihrer Arbeit von zuhause aus. Doch auch hier hielt bisher die GEZ die Hand auf. F├╝r den eigenen Computer im Home Office verlangte man bisher von Selbst├Ąndigen eine Geb├╝hr von 5,76 Euro im Monat. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erkl├Ąrte dies nun f├╝r nicht rechtens.

Wer als Freiberufler in den eigenen vier W├Ąnden seinen PC vor allem f├╝r gewerbliche Zwecke nutzt, muss die Geb├╝hr in Zukunft nicht mehr an die GEZ entrichten. Betroffene sollten sich so schnell wie m├Âglich deshalb an die GEZ wenden. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat daf├╝r einen Musterbrief bereit gestellt.

Ab dem Jahr 2013 k├Ânnte dies dann keine Rolle mehr spielen, denn nach aktuellen Pl├Ąnen soll die Rundfunkgeb├╝hr dann bekannterma├čen in eine pauschale Haushaltsabgabe umgewandelt werden. Ob und wie genau dies durchgesetzt wird, muss sich jedoch erst noch final entscheiden.

Sparen , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks