Home > Kreditkarten > Bank tauscht Anbieter von Kreditkarte aus: Kunden m├╝ssen einverstanden sein

Bank tauscht Anbieter von Kreditkarte aus: Kunden m├╝ssen einverstanden sein

cc by flickr/ MoneyBlogNewz

cc by flickr/ MoneyBlogNewz

Viele Kunden entscheiden sich zus├Ątzlich zu ihrem Konto auch noch f├╝r eine Kreditkarte ├╝ber die Hausbank. Dabei bekommt man meist einen festen Anbieter vorgeschrieben. Entscheidet sich die Bank jedoch das Kreditkartenunternehmen zu wechseln, d├╝rfen Verbraucher nicht einfach vor vollendete Tatsachen gestellt werden, sondern m├╝ssen im Vorfeld ihre Zustimmung geben. Dies entschied das Landgericht Frankfurt am Main.

In dem konkreten Fall hatte die Commerzbank ihren Kunden nur in einem kurzen Schreiben mitgeteilt, dass man die Visa-Karte gegen eine Mastercard austauschen werde. Dabei wurden die Kunden weder nach ihrer Zustimmung gefragt, noch wurde auf ein damit verbundenes K├╝ndigungsrecht hingewiesen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte deswegen gegen die Bank geklagt.

Die Richter stimmten den Verbrauchersch├╝tzern zu, denn ein Anbieterwechsel bedeute eine Vertrags├Ąnderung, der die Kunden zustimmen m├╝ssten. Die Festlegung des Kunden beim Vertragsabschluss w├╝rde laut den Richtern ad absurdum gef├╝hrt, wenn die Bank den Anbieter nach Belieben wechseln d├╝rfte. Noch ist das Urteil nicht rechtskr├Ąftig.

Kreditkarten , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks