Home > Steuern > Arbeitszimmer von der Steuer absetzen: Nicht f├╝r Hochschullehrer und Richter

Arbeitszimmer von der Steuer absetzen: Nicht f├╝r Hochschullehrer und Richter

cc by flickr/ Vicchi

cc by flickr/ Vicchi

Seit dem Jahr 2010 kann das heimische Arbeitszimmer wieder von der Steuer abgesetzt werden. Als Voraussetzung daf├╝r gilt, dass man an seiner Arbeitsstelle keinen ordentlichen Platz zum Arbeiten zur Verf├╝gung gestellt bekommt oder aber das heimische Arbeitszimmer den Mittelpunkt f├╝r die gesamte berufliche T├Ątigkeit bildet. Der Bundesfinanzhof hat diese Regelung mit zwei Urteilen eingeschr├Ąnkt.

Demnach d├╝rfen Hochschullehrer und Richter ihre Arbeitszimmer in den eigenen vier W├Ąnden nicht bei den Werbungskosten in der Einkommenssteuererkl├Ąrung abziehen. In den Augen der Richter w├╝rden beide T├Ątigkeiten nicht zuhause ausge├╝bt. Zudem k├Ânnen diese Berufsgruppen in der Regel ein Arbeitszimmer nutzen, das ihnen vom Arbeitgeber zur Verf├╝gung gestellt wird.

Ein Richter ver├╝be seine T├Ątigkeit an einem Gericht und ein Hochschullehrer m├╝sse f├╝r Vorlesungen in die Universit├Ąt. Ein h├Ąusliches Arbeitszimmer ist daf├╝r pauschal nicht notwendig. Wie viel jeder von ihnen zuhause arbeitet, liegt in ihrem eigenen Ermessen, ist jedoch laut der Urteile steuerlich nicht relevant.

Steuern , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks