Home > Finanzen > Festpreise im Taxi sind in der Regel verboten

Festpreise im Taxi sind in der Regel verboten

cc by wikimedia/ MB-one

cc by wikimedia/ MB-one

Sicherlich so manch einer von uns hat schon einmal mit einem Taxifahrer einen Festpreis vereinbart. Dabei wissen nur die wenigsten, dass dies in der Regel als Betrug gewertet wird. Auf diesen Umstand weist derzeit der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband hin.Rechtlich d√ľrfen sich ein Taxifahrer und sein Fahrgast also nicht auf einen vorher festgesetzten Preis f√ľr eine bestimmte Strecke einigen.

Der Grund daf√ľr ist, dass der Taxipreis laut den Experten beh√∂rdlich festgeschrieben ist und im Pflichtfahrgebiet als verbindlich gilt. Bei einem Festpreis schaltet der Fahrer das Taxameter meist nicht ein, weshalb die Strecke nicht erfasst wird. Das bedeutet, dass der Taxifahrer im Grunde seinen Unternehmer betr√ľgt und das Geld selbst beh√§lt.

Es gibt jedoch wenige Ausnahmen: Der Preis gilt nur im Pflichtfahrgebiet, was mindestens das Stadtgebiet umfasst und meist auch noch Knotenpunkte wie Flugh√§fen einschlie√üt. Verl√§sst man diesen Pflichtfahrbereich, so darf ein Festpreis vereinbart werden. Dies ist oft bei langen Strecken der Fall. Zudem gibt es ein paar St√§dte in Deutschland, die auf speziellen Strecken Festpreise erlauben wie, wenn man zum Beispiel in M√ľnchen die Strecke vom Flughafen zur Messe f√§hrt.

Finanzen , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks