Home > Finanzen > Bundesfinanzministerium: Erneute Warnung vor betr├╝gerischen Mails

Bundesfinanzministerium: Erneute Warnung vor betr├╝gerischen Mails

cc by flickr/ Don Hankins

cc by flickr/ Don Hankins

Fast jeden Tag finden wir in unseren E-Mail-Postf├Ąchern Spam-Mails, die uns auch gerne Mal Geld versprechen. Bei solchen Mails sollte man generell misstrauisch sein und sie am besten gleich l├Âschen. Diese Einstellung kennen nat├╝rlich auch die Betr├╝ger und denken sich daher immer raffiniertere Maschen aus. Aktuell warnt mal wieder das Bundesfinanzministerium vor Phishing-Mails, die angeblich vom Bundeszentralamt f├╝r Steuern (BZSt) abgesendet wurde, jedoch nat├╝rlich nur eine Betrugsmasche sind.

In den Mails hei├čt es, dass man angeblich im vergangenen Jahr zu viel Einkommenssteuer bezahlt hat. Um die R├╝ckerstattung zu erhalten, solle man seine Konto- und seine Kreditkartendaten in ein im Anhang vorbereitetes Formular eintragen. Dabei geht es wie immer nur darum, an die sensiblen Daten zu kommen.

Man sollte also auf keinen Fall auf diese Mails eingehen, denn solche Benachrichtigungen werden vom Fiskus niemals per Mail, sondern immer nur per Post verschickt. Zudem k├Ânnte man bereits beim Absender stutzig werden, denn f├╝r Steuerr├╝ckerstattungen ist das jeweilige Finanzamt zust├Ąndig und nicht das Bundeszentralamt f├╝r Steuern.

Finanzen , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks