Home > Banken > Moody’s stuft spanische Banken ab ‚Äď Einlagensicherung sch√ľtzt Guthaben

Moody’s stuft spanische Banken ab ‚Äď Einlagensicherung sch√ľtzt Guthaben

cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

In diesen Tagen holte die Ratingagentur Moody’s mal wieder zu einer Art Rundumschlag aus und stufte ganze 16 spanische Banken in Sachen Kreditw√ľrdigkeit ab. Unter diesen Geldinstituten befindet sich auch die Banco Santander, deren Tochter, die Santander Consumer Bank, in Deutschland mit einigen Filialen vertreten ist. So manch ein deutscher Anleger mag nun vielleicht um sein Erspartes f√ľrchten.

Zun√§chst hei√üt eine Herabstufung durch eine Ratingagentur nat√ľrlich nicht, dass das Geldinstitut gleich Pleite machen wird. Sollte dies trotzdem der Fall sein, so greift auf jeden Fall die gesetzliche Einlagensicherung. Sollte ein Kreditinstitut mal nicht in der Lage sein, die Einlagen von Kunden zur√ľckzuzahlen, so sorgt die Einlagensicherung daf√ľr, dass die R√ľckzahlungen trotzdem m√∂glich gemacht werden. Jeder Kunde ist also gesetzlich bis zu einem Betrag von 100.000 Euro abgesichert.

Zudem haben sich viele private Banken zu einem freiwilligen Einlagensicherungsfonds zusammengeschlossen. Dieser greift im Falle einer Insolvenz eines Mitglieds, wenn die Zahlungsanspr√ľche von Kunden √ľber 100.000 Euro liegen. Dabei gibt es eine bestimmte Sicherungsgrenze, die vom Eigenkapital der Bank abh√§ngt. Auf diese Leistungen haben Kunden jedoch keinen gesetzlichen Anspruch.

Banken , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks