Home > Finanzen > Studie zur Finanztransaktionssteuer: Kaum Auswirkungen f√ľr Riester-Sparer

Studie zur Finanztransaktionssteuer: Kaum Auswirkungen f√ľr Riester-Sparer

cc by flickr/ Katrina.Tuliao

cc by flickr/ Katrina.Tuliao

Seit Monaten wird nun innerhalb der EU √ľber die sogenannte Finanztransaktionssteuer diskutiert. Ob und wann diese kommt ist unklar, trotzdem hat sich das Deutsche Institut f√ľr Wirtschaftsforschung (DIW) schon einmal mit den m√∂glichen Auswirkungen auf private Sparer auseinandergesetzt und kommt dabei zu dem Ergebnis, dass sich Privatanleger nur wenig Sorgen machen m√ľssen.

Im Fokus der Studie stand vor allem die bei den Deutschen trotz der vielen Diskussionen so beliebte Riester-Rente. Laut dem DIW w√ľrde sich die Finanztransaktionssteuer logischerweise auf Riester-Banksparvertr√§ge und das Wohn-Riester gar nicht auswirken. Betroffen sei nur der Bereich der Lebensversicherungen der Riester-Rente, wobei hier die Kosten angesichts der sonstigen Geb√ľhren sehr gering ausfallen. Laut den Autoren der Studie macht sich die Finanztransaktionssteuer auch hier kaum bemerkbar.

Nur bei Riester-Fonds-Sparvertr√§gen w√ľrde die Steuer ins Gewicht fallen, da hier aktiv und eher aggressiv mit Anlagen gehandelt wird. Doch nur die wenigsten Deutschen haben solch einen Vertrag abgeschlossen. Generell halten die Autoren der Studie die Finanztransaktionssteuer f√ľr ein gutes Mittel um aggressive Spekulationen einzud√§mmen. Die Steuer sei der richtige Schritt in Richtung eines langfristig orientierten Portfoliomanagements. Kleinsparer sind also nicht betroffen.

Finanzen , , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks