Home > Steuern > Steuerliche Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen vor Gericht

Steuerliche Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen vor Gericht

cc by flickr/ Thomas Brenner

cc by flickr/ Thomas Brenner

Nachdem das Bundesverfassungsgericht eine Verbesserung der steuerlichen Absetzbarkeit der Beitr√§ge zur Kranken- und Pflegeversicherung beschlossen hatte, musste die Regierung im Jahr 2010 entsprechend reagieren. Seitdem kann man diese Beitr√§ge wieder in gr√∂√üerem Umfang steuerlich geltend machen. Vielleicht k√∂nnte dies bald auch f√ľr andere Versicherungsbeitr√§ge gelten, denn ein entsprechender Fall wird aktuell vor dem Finanzgericht Baden-W√ľrttemberg verhandelt.

Momentan k√∂nnen Steuerzahler nur die Kosten f√ľr Policen wie die Unfall-, die Haftpflicht- oder die Risikolebensversicherung zum Teil absetzen, wenn ihre Beitr√§ge f√ľr die Kranken- und Pflegeversicherung einen bestimmten Grenzwert unterschreiten. Bei Arbeitnehmern liegt diese Grenze bei 1.900 Euro und bei Selbstst√§ndigen bei 2.800 Euro.

Vor Gericht wird nun gepr√ľft, ob diese Grenze rechtens ist und man nicht auch andere Versicherungsbeitr√§ge von der Steuer absetzen k√∂nnte beziehungsweise sollte. Ein √§hnlicher Fall zur Absetzbarkeit der Arbeitslosenversicherung hat zudem auch schon das Bundesverfassungsgericht erreicht.

Steuern , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks