Home > Finanzen > GEZ: Rundfunkgeb├╝hr f├╝r internetf├Ąhige PCs

GEZ: Rundfunkgeb├╝hr f├╝r internetf├Ąhige PCs

cc by flickr/ gillyberlin

cc by flickr/ gillyberlin

Immer wieder sorgen die Rundfunkgeb├╝hren f├╝r einiges an Diskussion und ├ärger, denn w├Ąhrend die einen ├╝berhaupt nicht einsehen, warum sie zahlen sollen, halten die anderen die Geb├╝hrenregelungen f├╝r ├╝bertrieben. So sind auch Klagen gegen die Geb├╝hren der GEZ nichts Neues und die Rechtslage ist immer noch nicht eindeutig.

Aktuell scheiterte ein Anwalt vor dem Bundesverfassungsgericht, der gegen die Erhebung von Rundfunkgeb├╝hren auf seinen internetf├Ąhigen PC in seiner Kanzlei klagte. Er w├╝rde damit nur online arbeiten und weder Rundfunksendungen empfangen geschweige denn Radio oder Fernsehen allgemein nutzen.

Die Richter entschieden zugunsten der GEZ, denn die Geb├╝hren w├╝rden das Recht auf Informationsfreiheit nicht verletzen. Zudem seien sie weder unverh├Ąltnism├Ą├čig noch unangemessen. Am Ende d├╝rfte diese Entscheidung jedoch weniger interessant sein, denn bereits ab Anfang 2013 greift eine Neuregelung, nach der jeder Haushalt 17,98 Euro pro Monat pauschal zahlen muss, egal ob er ein Radio, einen Fernseher oder einen internetf├Ąhigen PC sein Eigen nennt. Zus├Ątzlich gibt es Diskussionen, ob die GEZ ├╝berhaupt noch notwendig ist, denn die Geb├╝hren k├Ânnte auch das Finanzamt einziehen…

Finanzen , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks