Home > Arbeitsrecht > Kleinstbetriebe: Bilanzpflicht wird gelockert

Kleinstbetriebe: Bilanzpflicht wird gelockert

cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Bereits vor drei Jahren hatte der deutsche Gesetzgeber damit begonnen eine EU-Richtlinie umzusetzen und Einzelkaufleute und Personengesellschaften, die mit nur wenigen Angestellten arbeiten und unter einer bestimmten Jahresumsatzgrenze liegen, von der Bilanzierungs- und Buchf√ľhrungspflicht befreit. Nun sollen auch Kleinstbetriebe in diesem Bereich entlastet werden.

Mit Kleinsbetriebe sind Kapitalgesellschaften gemeint, die maximal zehn Angestellte besch√§ftigen und deren Jahresumsatz unter 700.000 Euro beziehungsweise deren Bilanzsumme unter 350.00 Euro liegt. Sie m√ľssen nach der neuen Regelung ihre Jahresabschl√ľsse nicht mehr ver√∂ffentlichen, sondern k√∂nnen sie einfach nur bei der zust√§ndigen Beh√∂rde hinterlegen.

Zudem darf bei der Aufstellung der Bilanz auf einen Anhang verzichtet werden. Bisher mussten auch Kleinstbetriebe ihre Bilanzen öffentlich ausbreiten, was in den Augen des Gesetzgebers als unverhältnismäßig hoher Aufwand gilt. Durch die neue Entlastung soll die Wirtschaft Schätzungen zufolge um 36 Millionen Euro entlastet werden.

Arbeitsrecht , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks