Home > Finanzen > Neue Rundfunkgeb√ľhr ab 2013 ‚Äď GEZ gibt es nicht mehr

Neue Rundfunkgeb√ľhr ab 2013 ‚Äď GEZ gibt es nicht mehr

cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Wie wohl fast alle bereits mitbekommen haben, wird ab dem 1. Januar 2013 die Regelung der Rundfunkgeb√ľhren ge√§ndert. Ab dem kommenden Monat wird das System ger√§teunabh√§ngig umgestellt. Das bedeutet, dass es keine Rolle mehr spielt mit welchen Ger√§ten man TV- und Radioprogramme empf√§ngt, es f√§llt pauschal eine Geb√ľhr pro Haushalt an.

17,98 Euro im Monat werden ab sofort pro Wohnung bzw. Haus abgerechnet, egal wie viele Empfangsger√§te man nutzt und ob man √ľberhaupt welche hat. Befreien lassen kann man sich aus finanziellen, gesundheitlichen und sozialen Gr√ľnden wie zum Beispiel bei Hartz IV. Menschen mit Behinderung, die finanziell leistungsf√§hig sind, zahlen 5,99 Euro im Monat und Personen, die aufgrund von beispielsweise Blindheit oder Taubheit nicht in der Lage sind Rundfunk wahrzunehmen, sind von der Beitragspflicht befreit.

Selbstst√§ndige und Freiberufler, die zuhause arbeiten, decken mit der neuen Rundfunkgeb√ľhr auch gleich die Betriebsst√§tte ab. Betrieblich genutzte Fahrzeuge kosten einen hingegen 5,99 Euro im Monat. Die Geb√ľhreneinzugszentrale (GEZ) wird es ab dem kommenden Jahr mit der Neuregelung nicht mehr geben. Sie erh√§lt dann den Namen ‚ÄěARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice‚Äú.

Finanzen , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks