Home > Versicherung > Mobbing: Keine Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung

Mobbing: Keine Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung

cc by flickr/ Sander van der Wel

cc by flickr/ Sander van der Wel

Auch wenn in den Medien nicht mehr so stark dar√ľber berichtet wird, etliche Deutsche leiden nach wie vor unter Mobbing, wie zum Beispiel durch Kollegen am Arbeitsplatz. Auf Zahlungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung k√∂nnen Betroffene jedoch nicht hoffen, wie das Hessische Landessozialgericht in Darmstadt entschied.

In dem konkreten Fall wurde eine Frau an ihrem Arbeitsplatz von ihren Kollegen √ľber einen l√§ngeren Zeitraum gemobbt, was bei ihr zu massiven psychischen Problemen f√ľhrte. Ein Psychologe diagnostizierte daraufhin bei der Frau eine Depression aufgrund der deutlichen Belastung am Arbeitsplatz. Die Frau verlangte daher von der gesetzlichen Unfallversicherung eine Entsch√§digung.

Die Richter sahen dies am Ende jedoch anders: Mobbing sei nat√ľrlich ein schwerwiegendes Problem, jedoch k√∂nnten die Folgen weder als Berufskrankheit noch als Arbeitsunfall gelten, da Mobbing √ľberall, sowohl in allen Berufsgruppen als auch privat vorkommen k√∂nne und zudem nicht auf ein einzelnes Ereignis zeitlich beschr√§nkt sei.

Versicherung , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks