Home > Edelmetalle > Wie wird die Goldpreis Entwicklung in 2013? Jetzt noch kaufen oder Verkaufen?

Wie wird die Goldpreis Entwicklung in 2013? Jetzt noch kaufen oder Verkaufen?

cc by flickr/ BullionVault

cc by flickr/ BullionVault

Es ist sagenumwoben, wird von Mythen umrankt und war bereits in den antiken Kulturen sehr begehrt: Noch immer kann sich Gold einer wachsenden Beliebtheit erfreuen. Meist zur langfristigen Anlage erworben, wird das Edelmetall nach Jahren oder sogar Jahrzehnten mit erheblichen Gewinnen ver√§u√üert. Diese Erfahrungen machte auch, wer etwa zur Jahrtausendwende in die Investition einstieg und sich bis heute √ľber stets wachsende Kurse erfreuen konnte. Ungewiss ist jedoch, ob der positive Trend anh√§lt oder eine Korrektur nach unten einsetzt. Denn nicht wenige Analysten sehen in den konstant hohen Absatzzahlen mittlerweile auch eine gef√§hrliche Blase der Spekulation. Was bedeutet das f√ľr das Jahr 2013?

Seit zehn Jahren erfolgreich
Zun√§chst muss betrachtet werden, dass das Gold zuletzt zwar einigen Schwankungen unterworfen war. So gab es rasante Kursspr√ľnge, aber auch dramatische Abwertungen. Den positivsten Effekt hatte dabei vor wenigen Jahren das Eingest√§ndnis einiger asiatischer L√§nder, das Edelmetall auch f√ľr Privatpersonen zug√§nglich zu machen. Inwieweit solche Faktoren auch 2013 den Wert beeinflussen, muss jedoch erst einmal abgewartet werden. Klar ist demgegen√ľber aber auch, dass das Gold in den letzten zehn Jahren konstant gestiegen ist: Der Kurs des Vorjahres wurde stets √ľbertroffen. Im letzten Jahr lag der Zuwachs bei immerhin 6 %, was sich gerade bei gr√∂√üeren Investitionen lohnte.

Eine starke Anlage
Erfreulich zeigt sich daneben der Umstand, dass der Rohstoff auf Korrekturen immer wieder reagieren konnte. Selbst wenn es zu R√ľcksetzern kam, so folgte noch immer ein Aufw√§rtstrend. Damit besserte sich auch das Image des Goldes: Einst als antiquierte Sparm√∂glichkeit gesehen, gilt es nun als Symbol des Wohlstandes. Es gibt gegenw√§rtig nur wenige Investments, die derart oft nachgefragt und letztlich auch gekauft werden. Es bed√ľrfte schon eines gr√∂√üeren Sinneswandels, um daran etwas Grundlegendes zu ver√§ndern. Insofern verwundert es nicht, dass viele Analysten dem Edelmetall positiv gegen√ľber aufgeschlossen sind und daher auch f√ľr 2013 mit Gewinnen rechnen. Daher sollte man √ľberlegen, ob man Goldreserven, die man z.B. in Form von Goldschmuck noch zu Hause lagert jetzt auch √ľber Dienste wie http://www.briefgold.com oder auch http://www.euro-goldankauf.de liquidiert und dann von dem Geld Anlagegold kauft.

Die Finanzlage ausnutzen
Ein erheblicher Aspekt in der k√ľnftigen Bewertung des Goldes liegt jedoch in der allgemeinen Lage an den Weltm√§rkten. Gerade in der Eurozone verliert das Geld an Stabilit√§t, mehren sich gleichzeitig aber auch die Krisen. Viele Anleger sind daher Umfragen zufolge bereit, sich aus fl√ľssigen Geldmitteln zur√ľckzuziehen und eher auf langfristige Anlageformen umzusteigen. Rohstoffe wie Erd√∂l oder Gold gelten dabei als sehr best√§ndig und sollten ihren Wert zumindest wahren k√∂nnen. Eher ist allerdings davon auszugehen, dass sich der Kurs im elften Jahr in Folge leicht anheben wird. Von Verk√§ufen ist somit abzusehen, vielmehr darf noch ein wenig Gold in das Depot gelegt werden.

Edelmetalle ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks