Home > Strom & Gas > Tochterunternehmen von Flexstrom: Stadtwerke entziehen Netzzugang

Tochterunternehmen von Flexstrom: Stadtwerke entziehen Netzzugang

cc by flickr/ loop_oh

cc by flickr/ loop_oh

Das Unternehmen Flexstrom geriet bekanntlich in letzter Zeit immer wieder in die Schlagzeilen, da es offenbar Zahlungsprobleme und andere Konflikte gab. Nun haben die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) den beiden Tochterunternehmen L√∂wenzahn Energie und Optimal Gr√ľn den Netzzugang gesperrt, da diese angeblich die Netzgeb√ľhren gar nicht oder nur unregelm√§√üig bezahlt haben.

Flexstrom ger√§t auf diese Weise weiter in die Kritik und wehrt sich gleichzeitig gegen diese Ma√ünahme. Die Saldi bei den Stadtwerken seien ausgeglichen und es gebe teilweise sogar noch ein Guthaben in f√ľnfstelliger H√∂he. Die Vorw√ľrfe der WDW seien haltlos und die K√ľndigung absolut unbegr√ľndet, weshalb man ein Missbrauchsverfahren bei der Bundesnetzagentur anstrengen wolle.

Bis sich beide Parteien geeinigt haben, rutschen die betroffenen Kunden in die Grundversorgung und m√ľssen damit die Stromkosten an die Stadtwerke entrichten und das auch, wenn sie bereits in Vorkasse gegangen sind.

Strom & Gas ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks