Home > Versicherung > Unfall auf U-Bahn-Zugang: Schmerzensgeld bei Schnee und Eis

Unfall auf U-Bahn-Zugang: Schmerzensgeld bei Schnee und Eis

cc by wikimedia/ Jcornelius

cc by wikimedia/ Jcornelius

Hausbesitzer m├╝ssen in Deutschland bei Schnee und Eis ihrer R├Ąumpflicht nachkommen. Dies gilt laut eines Urteils des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg in besonderem Ma├če auch f├╝r die Betreiber von U-Bahnen. Kommt es durch eine Verletzung der Streupflicht zu einem Unfall, so muss der Betreiber Schmerzensgeld zahlen.

In dem konkreten Fall war eine Frau an der Berliner U-Bahn-Station Kurf├╝rstendamm gest├╝rzt und hatte sich dabei verletzt. Der Grund daf├╝r war, dass die obersten Stufen verschneit und voller Eis waren und nicht gestreut wurde. Der U-Bahn-Betreiber verwies darauf, dass der beauftragte Winterdienst seiner Pflicht alle drei Stunden nachkommen w├╝rde.

Die Richterin sprach der verletzten Frau jedoch ein Schmerzensgeld in H├Âhe von 2.600 Euro und zus├Ątzlich 700 Euro f├╝r Verdienstausf├Ąlle und eine Haushaltshilfe zu. Ein Drei-Stunden-Rhythmus sei an einem der gr├Â├čten U-Bahnh├Âfe in der gr├Â├čten Stadt Deutschlands mitten im Winter zu wenig. Der Frau wurde jedoch eine Teilschuld von 25 Prozent zugesprochen, da sie den Handlauf nicht benutzt hatte.

Versicherung , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks