Home > Arbeitsrecht > Unfall bei Raucherpause: Kein Arbeitsunfall!

Unfall bei Raucherpause: Kein Arbeitsunfall!

cc by flickr/ matze_ott

cc by flickr/ matze_ott

Wer sich auf dem Hin- oder R√ľckweg zur Arbeit und nat√ľrlich direkt an der Arbeitsst√§tte verletzt, f√§llt unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Doch es gibt hier nat√ľrlich auch Ausnahmen, wie zum Beispiel Raucherpausen. Laut einem Urteil des Berliner Sozialgerichts geh√∂rt Rauchen zum pers√∂nlichen Lebensbereich, weshalb eine Verletzung dabei nicht als Arbeitsunfall gewertet werden kann.

In dem konkreten Fall hatte sich eine Pflegehelferin in einem Berliner Seniorenheim f√ľr eine Zigarette vor die T√ľr nach drau√üen begeben. Auf dem R√ľckweg stie√ü sie in der Eingangshalle mit dem Hausmeister zusammen, woraufhin dieser einen Eimer Wasser fallen lie√ü. Die Frau rutschte aus und brach sich beim Sturz den Arm.

Da sie an ihrem Arbeitsplatz gest√ľrzt war, handelte es sich in den Augen der Frau um einen Arbeitsunfall, doch die zust√§ndige Berufsgenossenschaft sah dies anders. Die Richter teilten letztere Auffassung: Beim Rauchen handle es sich um den Konsum von Genussmitteln, weshalb dies unter den privaten und nicht den beruflichen Lebensbereich falle. Im Gegensatz zu zum Beispiel Essen und Trinken, das zum Erhalt der Arbeitskraft wichtig sei, stehe die Entscheidung zu rauchen oder nicht jedem frei.

Arbeitsrecht , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks