Home > Schulden > P-Konto: Neues Urteil zu ├╝berh├Âhten Geb├╝hren

P-Konto: Neues Urteil zu ├╝berh├Âhten Geb├╝hren

cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Bereits seit einiger Zeit sind einige Begleitumst├Ąnde des sogenannten P-Kontos Verbrauchersch├╝tzern ein Dorn im Auge. Banken verlangen trotz entsprechenden Urteilen immer noch zu hohe Geb├╝hren und zudem verlieren die Kunden durch die Umwandlung in ein Pf├Ąndungsschutzkonto oft ihre ec- und Kreditkarte sowie ihren einger├Ąumten Kreditrahmen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun kritische Klauseln gekippt. In dem Verfahren ging es konkret um die allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen der Deutschen Bank. Eine Giro- und Kreditkarte darf bei der Umwandlung in ein P-Konto nicht einfach gesperrt werden. Dies gelte zudem f├╝r einen bereits im Vorfeld einger├Ąumten Kreditrahmen. F├╝r beides m├╝sse es eine ordentliche K├╝ndigung geben.

Zudem hielten die Richter die Geb├╝hren der Deutschen Bank f├╝r das P-Konto mit 8,99 Euro im Monat f├╝r entschieden zu hoch. Nat├╝rlich m├╝sse solch ein Konto nicht verpflichtend kostenlos angeboten werden, jedoch d├╝rften sich die Geb├╝hren nicht von denen eines normalen Girokontos merklich unterscheiden.

Schulden , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks