Home > Finanzen > H├Âhere Geb├╝hren f├╝r Anw├Ąlte und Notare!

H├Âhere Geb├╝hren f├╝r Anw├Ąlte und Notare!

cc by flickr/ jphintze

cc by flickr/ jphintze

Das letzte Mal wurden die Geb├╝hren f├╝r Rechtsanw├Ąlte im Jahr 2004 erh├Âht. Seit dem 1. August 2013 gilt das zweite Kostenrechtsmodernisierungsgesetz, welches daf├╝r sorgt, dass nicht nur die Geb├╝hren f├╝r Anw├Ąlte und Notare steigen, sondern auch Gerichtskosten teurer werden. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft rechnet dabei im Bereich der Rechtsschutzversicherungen mit einer Ausgabensteigerung um 16 Prozent, also rund 375 Millionen Euro.

Begr├╝ndet wird diese Anpassung bei den Notaren mit einer veralteten Geb├╝hrentabelle aus dem Jahr 1986, bei den Anw├Ąlten mit wachsender Konkurrenz und dabei weniger Prozessen und vielen Gerichten f├Ąllt es immer schwerer ihre Kosten zu decken. Dies wird nun auf die B├╝rger und die Rechtsschutzversicherungen umgelegt.

Anwaltsgeb├╝hren steigen laut Experten auf diese Weise um im Schnitt zw├Âlf Prozent, die Notarkosten um 15 Prozent und Gerichtskosten um 18 Prozent. Scheidungen werden damit in Zukunft also ebenso teurer wie Arbeitsrechtsprozesse, zum Beispiel im Bereich K├╝ndigungsschutz, oder Immobilienk├Ąufe. Rechtsschutzversicherungen werden zudem langfristig wohl die steigenden Kosten auf die Beitr├Ąge umlegen.

Finanzen , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks