Home > Arbeitsrecht > Anreisekosten f├╝r ein Vorstellungsgespr├Ąch: Wer kommt daf├╝r auf?

Anreisekosten f├╝r ein Vorstellungsgespr├Ąch: Wer kommt daf├╝r auf?

cc by flickr/ Rauchbier

cc by flickr/ Rauchbier

F├╝r ein Vorstellungsgespr├Ąch nehmen viele eine lange Anreise in Kauf. Dabei k├Ânnen neben Fahrtkosten schon einmal Kosten f├╝r Hotel und entsprechende Verpflegung aufkommen. Muss man dies alles selbst bezahlen oder kann man die ├ťbernahme der Kosten vom potentiellen neuen Arbeitgeber verlangen?

Grunds├Ątzlich haben Bewerber nach Paragraph 670 BGB ein Anrecht darauf, dass der Arbeitgeber die Kosten f├╝r die Anreise und bei Bedarf auch f├╝r Hotel und Verpflegung ├╝bernimmt, egal ob man am Ende genommen wird oder nicht. Doch auch hier gibt es nat├╝rlich ein Aber.

Der Arbeitgeber kann im Vorfeld in der Einladung die ├ťbernahme der Kosten ausschlie├čen und ist dann nicht mehr dazu verpflichtet. Dies gilt bei einer m├╝ndlichen Einladung. Ansonsten werden in der Regel die Kosten f├╝r eine Bahnfahrt zweiter Klasse ├╝bernommen. Diese Kostenobergrenze gilt auch bei Fl├╝gen. Am besten erkundigt man sich vor dem Vorstellungsgespr├Ąch bei der Personalabteilung, ob die Anreise bezahlt wird.

Arbeitsrecht , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks