Home > Arbeitsrecht > Leiharbeit: Bei Weihnachtsgeld ist Stichtag entscheidend

Leiharbeit: Bei Weihnachtsgeld ist Stichtag entscheidend

cc by flickr/ Danoobiel

cc by flickr/ Danoobiel

Die Anzahl der Leiharbeiter in Deutschland steigt immer weiter an. Wie sieht es jedoch mit dem Gehalt der Arbeiter auf Zeit aus? Die Deutsche Anwaltsauskunft weist in diesem Zusammenhang auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hin, nach dem Leiharbeiter den gleichen Anspruch auf Bezahlung wie Festangestellte haben. Nur beim Weihnachtsgeld zählt der Stichtag.

In dem konkreten Fall hatte ein Mann von Februar 2008 bis M√§rz 2009 in einem Unternehmen als Produktionshelfer gearbeitet. Im Dezember war er an mehreren Tagen im Einsatz, nur nicht am Stichtag f√ľr das Weihnachtsgeld, dem 1. Dezember. Die im Unternehmen Festangestellten bekamen in diesem Monat einen h√∂heren Lohn als die Zeitarbeiter. Der Leiharbeiter zog daraufhin vor Gericht und verlangte zum einen die Zahlung der Differenz zwischen seinem Lohn und derer mit Tarifvertrag. Zudem forderte er anteilig Weihnachtsgeld.

Die Lohndifferenz wurde ihm vom Landesarbeitsgericht zugesprochen, da Leiharbeiter einen Anspruch auf die gleichen Leistungen wie Festangestellte im Betrieb h√§tten. Beim Weihnachtsgeld komme es allerdings auf den Stichtag an: Grunds√§tzlich st√ľnde Zeitarbeitern auch dies zu, jedoch m√ľssten diese am Stichtag arbeiten. Da dies hier nicht der Fall war, muss der Mann leider auf seinen Anteil vom Weihnachtsgeld verzichten.

Arbeitsrecht , , ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks