Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Banken’

Gesetzes├Ąnderung: Bald st├Ąrkere Kontrollen von Bankberatern?

17. Juli 2012
cc by flickr/ IRS EIN

cc by flickr/ IRS EIN

Dass in unserem Bank- und Finanzwesen neue Kontrollen und strengere Regelungen herm├╝ssen, ist vielen Menschen ein gro├čes Anliegen. So ist der Einsatz von sogenannten Testkunden durch Verbrauchersch├╝tzer, die zum Beispiel Bankberatungen testen, schon lange nichts Neues mehr. Auch die Regierung hatte vor einiger Zeit bereits ├╝ber diesen Schritt nachgedacht, scheiterte jedoch vorgeblich am Datenschutz. Nun ist laut Medienberichten ein neuer Anlauf geplant.

Konkret soll es sich dabei um eine m├Âgliche Gesetzes├Ąnderung handeln, bei der eine Erm├Ąchtigung staatlicher Ermittler ins Wertpapierhandelsgesetz eingef├╝gt werden soll. Das w├╝rde konkret bedeuten, dass zum Beispiel die Finanzaufsicht BaFin Testkunden in Beratungsgespr├Ąche schicken kann, um die Qualit├Ąt der Beratung zu ├╝berpr├╝fen.

Bereits etliche Male haben Verbrauchersch├╝tzer darauf hingewiesen, dass es in Beratungen noch einige M├Ąngel gebe. Um so mehr freut man sich nat├╝rlich auf dieser Seite ├╝ber den neuen Vorsto├č. Bedenken gibt es offenbar nur noch im Bereich des Datenschutzes und der Grundrechte der Bankberater. Mal sehen, was dieses Mal am Ende herauskommt…

Banken , , ,

Beratung bei Filialbanken im Test

16. Juli 2012
cc by flickr/ gillyberlin

cc by flickr/ gillyberlin

In Sachen Bankberatung vertrauen trotz Finanzkrise und Co. immer noch viele Menschen auf die Empfehlungen ihrer Hausbank. Daher hat das Deutsche Institut f├╝r Servicequalit├Ąt Tester in 360 Beratungsgespr├Ąchen in 19 regionale und ├╝berregionale Filialbanken in sechs gro├čen deutschen St├Ądten geschickt, wie die Nachrichtenseite ÔÇ×n-tv.deÔÇť berichtet.

Dabei zeigte sich zun├Ąchst, dass die Berater an sich freundlich und kompetent arbeiteten. Jedoch gehen die meisten offenbar leider immer zu wenig auf die individuelle Situation des Kunden ein. Die W├╝nsche und vor allem die finanziellen Bedingungen der Kunden spielen meist eine eher untergeordnete Rolle.

Generell raten die Experten dazu, den Beratern nicht blind zu vertrauen, sondern alle Aussagen und angebotenen Produkte selbst genau zu ├╝berpr├╝fen. Komplizierte Produktbeschreibungen und Fachbegriffe sollten sich Kunden direkt vor Ort genau erkl├Ąren lassen, denn auch diese werden in der Regel nicht genauer erkl├Ąrt. Sieger im Test waren die Sparkasse Bochum, die Volksbank Rhein-Rhur in Duisburg, die Deutsche Bank in Bremen, die Osts├Ąchsische Sparkasse Dresden, die Sparkasse Hannover und in N├╝rnberg die Commerzbank.

Banken , , , , , , ,

SEPA: Geb├╝hren f├╝r uneingel├Âste Lastschrift wieder erlaubt

11. Juli 2012
cc by flickr/ micora

cc by flickr/ micora

An diesem Montag wurde die europ├Ąische SEPA-Basislastschrift offiziell eingef├╝hrt. Damit haben sich f├╝r alle Bankkunden auch die Gesch├Ąftsbedingungen ge├Ąndert. Den meisten ist dies sicherlich nicht wirklich aufgefallen, denn viel ge├Ąndert hat sich nicht. Die Verbraucherzentrale Sachsen weist jedoch dann doch auf eine kleine ├änderung hin.

Erst vor wenigen Wochen hatte der Bundesgerichtshof, wie an dieser Stelle berichtet, eine Geb├╝hr f├╝r eine nicht eingel├Âste Lastschrift f├╝r unzul├Ąssig erkl├Ąrt. Mit SEPA wird diese Entscheidung nun aufgehoben. Das bedeutet: Kann eine Lastschrift nicht ausgef├╝hrt werden, weil das Konto nicht gedeckt ist, so darf die Bank eine Geb├╝hr vom Kunden verlangen, um ihn davon in Kenntnis zu setzen.

Dies gilt jedoch laut den Verbrauchersch├╝tzern nur, wenn das Konto zum Zeitpunkt der Lastschrift auch wirklich nicht ausreichend gedeckt war. Dabei sei auch ein Dispokredit zu ber├╝cksichtigen. Zudem muss die Geb├╝hr angemessen sein und sich an den sonstigen Konditionen der Bank orientieren. Nat├╝rlich gilt dies nur f├╝r Lastschriften, die man auch wirklich erlaubt hat. Wurde etwas f├Ąlschlicherweise abgebucht, hat man wie bisher auch 13 Monate Zeit Widerspruch einzulegen und sich das Geld zur├╝ckbuchen zu lassen.

Banken , , ,

Telekom-Panne legt Postbank-Geldautomaten lahm

9. Juli 2012
cc by wikimedia/ Qualle

cc by wikimedia/ Qualle

Wer kurz vor dem vergangenen Wochenende bei einem Geldautomaten der Postbank Geld abheben wollte, der erlebte eine b├Âse ├ťberraschung, denn die Automaten der Bank waren mit einem Schlag lahm gelegt! 2.100 Automaten waren nach Angaben des Unternehmens betroffen. Inzwischen seien jedoch alle wieder funktionsf├Ąhig!

Grund f├╝r die St├Ârung war ein Leitungsproblem bei der Deutschen Telekom, genauer gesagt bei deren Tochterfirma Itenos. Techniker machten sich jedoch sofort an die Behebung des Fehlers, so dass am Samstag alle Automaten wieder funktionsf├Ąhig waren. Laut der Postbank sei es kein gro├čes Problem gewesen, da man Geld auch nach wie vor in allen 1.100 Filialen und an Shell-Tankstellen abheben konnte.

Die Postbank war aber nicht das einzige Unternehmen, das von dem Leitungsproblem betroffen war. Auch der Gl├╝cksspielverantsalter West-Lotto hatte mit einem Ausfall von 60 Prozent bei den Annahmestellen zu k├Ąmpfen.

Banken , , , ,

Dispozinsen: Verbraucherzentralen fordern gesetzliche Deckelung

3. Juli 2012
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Wir haben an dieser Stelle schon h├Ąufiger ├╝ber das Thema zu hohe Dispozinsen berichtet. Besonders angesichts der aktuellen Zinslage sind die zu hohen Werte f├╝r diesen kurzfristigen Kredit vielen Experten ein Dorn im Auge. Laut dem Bundesverband der Verbrauchersch├╝tzer liegen aktuell die Dispozinsen im Schnitt zwischen zehn bis elf Prozent. Nur wenige Direktbanken w├╝rden Zinsen von sechs bis sieben Prozent verlangen, ansonsten sei das allgemeine Niveau aktuell viel zu hoch.

Die Verbraucherzentralen fordern daher eine gesetzliche Deckelung des Wertes und wollen weitere Forderungen formulieren um etwas an der Situation zu ├Ąndern. Dazu warte man noch auf einen Bericht von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner, auf dessen Basis man dann weiter agieren wolle.

Eines ist f├╝r die Experten klar: Die Zinsen m├╝ssen runter, wobei es immerhin in den letzten Monaten aufgrund der massiven Kritik schon Verbesserungen gegeben habe. Zinsen von ├╝ber 14 Prozent gebe es nur noch selten. Gleichzeitig beobachten die Experten, dass so manch eine Bank in l├Ąndlicheren R├Ąumen h├Âhere Zinsen verlangt als in der Stadt. In einer kleinen Ortschaft h├Ątten die Kunden oft keine andere Wahl als zu der einen vorhandenen Bank zu gehen. Man darf also gespannt sein, was die Verbrauchersch├╝tzer in den kommenden Monaten erreichen werden.

Banken , , , , ,