Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Finanzen’

Benzinpreismeldestelle ab August!

29. Mai 2013
Quelle: Wikimedia

Quelle: Wikimedia

Laut Zahlen des Statistischen Bundesamts ├Ąndern sich im Schnitt vier Mal am Tag an deutschen Tankstellen die Preise. Autofahrer ├Ąrgern sich daher regelm├Ą├čig zu viel gezahlt zu haben und verlieren zudem schnell den ├ťberblick. Diese Situation soll sich in wenigen Wochen laut dem Bundeskartellamt verbessern, denn dann startet die Benzinmeldestelle.

Die Betreiber der ├╝ber 14.000 Tankstellen in Deutschland m├╝ssen dann alle Preis├Ąnderungen in Echtzeit an die Meldestelle ├╝bermitteln. Diese Daten werden wiederum ├╝ber Informationsdienste an die Autofahrer weitergegeben. Letzte k├Ânnen die Daten online abrufen. Das Bundeskartellamt rechnet damit die ersten Daten im Laufe der kommenden Wochen zu erhalten. So k├Ânne die Benzinmeldestelle voraussichtlich im August an den Start gehen.

Umgesetzt wird diese auf technischer Ebene mithilfe des Mobilit├Ąts-Daten-Marktplatzes (MDM) der Bundesanstalt f├╝r Stra├čenwesen, das schon jetzt verfahrensbezogene Daten in Echtzeit liefert und nun um die Angaben zu den Benzinpreisen erweitert wird. Verbraucher sollen in Zukunft also online quasi Preise vergleichen k├Ânnen, wodurch der Wettbewerb unter den Tankstellen gef├Ârdert wird. Zudem kann das Kartellamt auf diese Weise Verst├Â├če besser und schneller feststellen.

Finanzen , , ,

Fr├╝hrentner: Auf Einnahmen aus Solaranlage achten!

1. Mai 2013
cc by flickr/ twicepix

cc by flickr/ twicepix

Immer mehr deutsche Haushalte steigen zum Gl├╝ck auf regenerative Energieformen wie Solar- oder Windkraftanlagen um. Doch leider gibt es nat├╝rlich auch hier ein paar wichtige Punkte in Sachen Finanzen zu beachten: Wer mehr Solarstrom ins ├Âffentliche Netz einspeist als f├╝r sich selbst herauszuziehen, gilt steuerlich gesehen als Unternehmer. Ein Punkt, der zum Beispiel f├╝r Fr├╝hrentner extrem wichtig sein kann.

Gut die H├Ąlfte aller Arbeitnehmer in Deutschland geht laut aktuellen Zahlen fr├╝her in Rente. Im Schnitt sind es drei Jahre vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze. Bis dies soweit ist, d├╝rfen Fr├╝hrentner monatlich nur bis zu 450 Euro dazuverdienen, ansonsten drohen massive K├╝rzungen der Altersrente! (Bei zwei Monaten im Jahr gilt eine Grenze von 900 Euro)

Nat├╝rlich werden nur die allerwenigsten privaten Solaranlagen alleine solch einen Betrag im Monat abwerfen, jedoch kommen hier noch Verdienste aus Nebenjobs hinzu, kann die Grenze schnell ├╝berschritten werden. Fr├╝hrentner sollten also unbedingt auf die Einnahmen aus Solaranlagen und Co. achten! Nur Rentenversicherte, die vor 1955 geboren sind und ihre Altersteilzeit vor dem Jahr 2007 vereinbart haben, d├╝rfen ab dem 65. Geburtstag unbegrenzt dazuverdienen. Sie bilden eine Ausnahme.

Finanzen , , ,

Bu├čgeld vermeiden und Parkuhr richtig einstellen

29. April 2013
Quelle: Wikimedia

Quelle: Wikimedia

Freie Parkpl├Ątze werden in vielen deutschen St├Ądten immer mehr zur Mangelware. Sind die Parkpl├Ątze jedoch geb├╝hrenfrei, muss h├Ąufig w├Ąhrend eines bestimmten Zeitraums die Parkscheibe zum Einsatz kommen. So manch einer schummelt dabei gerne, riskiert dadurch jedoch ein Bu├čgeld. In diesem Zusammenhang weist aktuell der ADAC auf eine Entscheidung des Th├╝ringer Verfassungsgerichtshofs hin.

In dem konkreten Fall hatte ein Mann seinen Wagen um 20 Uhr am Abend auf einen Parkplatz gestellt, f├╝r den ab 7 Uhr morgens wieder eine Parkscheibe ben├Âtigt wurde. Er hatte seine Parkscheibe daraufhin auf 8 eingestellt, was nat├╝rlich sowohl 8 Uhr abends als auch morgens bedeuten kann.

Er wurde am Tag darauf vor 8 Uhr kontrolliert und musste daher ein Bu├čgeld zahlen. Die Richter entschieden, dass dies gerechtfertigt sei, denn er h├Ątte die Parkscheibe auf 7 Uhr einstellen m├╝ssen. In solchen F├Ąllen also immer den Zeitpunkt einstellen, an dem der Zeitraum beginnt, f├╝r den eine Parkscheibe vorgeschrieben ist.

Finanzen , , , ,

Hartz IV: Elterngeld ist Einkommen

26. April 2013
cc by wikimedia/ Eric Ward

cc by wikimedia/ Eric Ward

Seit einiger Zeit haben Eltern in Deutschland die M├Âglichkeit unter bestimmten Voraussetzungen Elterngeld zu beziehen und auf diese Weise eine Auszeit vom Job zu nehmen um f├╝r das Kind da zu sein. Eltern, die jedoch Hartz IV- und Sozialhilfeleistungen beziehen, haben keinen Anspruch auf diese Leistung. Dies hat der 6. Senat des Landessozialgerichts entschieden.

Elterngeld ist als Einkommen zu werten und wird, genauso wie das Kindergeld, auf die Leistungen von Arbeitslosengeld II angerechnet. In den Augen der Kl├Ąger w├╝rde durch solch eine Anrechnung der Sinn und Zweck des Elterngeldes unterlaufen, was eine Benachteiligung von Beziehern von Hartz IV darstelle.

Das Gericht sah dies jedoch am Ende anders, denn sowohl die Bed├╝rfnisse des Kindes als auch die des jeweiligen betreuenden Elternteils seien durch die Regelleistungen abgedeckt und dem Elternteil werde keine Erwerbst├Ątigkeit zugemutet. Das Elterngeld sei ein Anreiz seine Erwerbst├Ątigkeit f├╝r die Betreuung des Kindes zu unterbrechen, was bei Eltern, die Hartz IV beziehen, nicht m├Âglich ist.

Finanzen , ,

Apotheken: Keine Gutscheine bei Rezepteinl├Âsung

24. April 2013
Quelle: Wikimedia

Quelle: Wikimedia

Apotheken in Deutschland m├╝ssen sich bekannterma├čen an die Arzneimittelpreisbindung halten. Dies hat auch zur Folge, dass Apotheker keine Rabatte oder andere Preisnachl├Ąsse auf verschreibungspflichtige Medikamente gew├Ąhren d├╝rfen. Dies geht aus einem Urteil der Berufsgerichts f├╝r Heilberufe bei dem Verwaltungsgericht Berlin hervor.

In dem konkreten Fall hatten acht Berliner Apotheker ihren Kunden beim Einl├Âsen eines Rezepts einen Rabatt von jeweils einem Euro gew├Ąhrt und damit auch entsprechend geworben. In den Augen der Apotheker war dies wettbewerbsrechtlich mangels ÔÇ×Sp├╝rbarkeitÔÇť erlaubt. Sie beriefen sich dabei auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs.

Dies sah die Apothekenkammer jedoch anders, wie am Ende auch das Berufsgericht. Die Apotheken w├╝rden auf diese Weise gegen die Arzneimittelpreisbindung versto├čen. In den meisten F├Ąllen wurden vom Gericht Warnungen verh├Ąngt, in drei weiteren Geldbu├čen zwischen 2.000 und 5.000 Euro.

Finanzen , , ,