Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Investmentfonds’

Tipp: Fondsdiscounter

16. Juni 2009

Wer sich in Sachen Fonds gut auskennt und im Prinzip genau weiß, welche Fonds in sein persönliches Anlageprofil passen, der kann in den meisten Fällen auf lange Beratung verzichten. Hier geht es vorrangig darum den Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu kaufen.

Das kann unter Umständen ganz schön ins Geld gehen. Jedoch, was nur wenige wissen, ist, dass viele Fonds zwar offiziell einen Ausgabeaufschlag haben, man aber genau dieselben Fonds auch ohne Aufschlag oder zumindest zu einem Rabatt von bis zu 95 % bekommt.

Hierf√ľr sind die sogenannten Fondsdiscounter, oder auch Fondsshops genannt,¬† gut. Aus wettbewerbsrechtlichen Bestimmungen d√ľrfen die Fondsdiscounter diese Rabatte nur auf Anfrage herausgeben. Daher lohnt es sich einen der Discounter zu kontaktieren und sich ein Angebot machen zu lassen.

Investmentfonds ,

Bundesgerichtshof – Commerzbank darf DAX als Bezugswert f√ľr Wertpapiere verwenden

3. Mai 2009

Der u. a. f√ľr das Wettbewerbs- und Markenrecht zust√§ndige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 30. April 2009 √ľber die Verwendung des Aktienindex als Bezugswert f√ľr Optionsscheine entschieden. Die Deutsche B√∂rse AG berechnet und ver√∂ffentlicht den Deutschen Aktienindex DAX. Sie ist Inhaberin der Wortmarke DAX, die u. a. f√ľr B√∂rsenkursnotierungen und die Ermittlung eines Aktienindex eingetragen ist. Die Commerzbank emittiert auf den DAX bezogene Optionsscheine, bei denen ein Zahlungsanspruch begr√ľndet wird, dessen H√∂he vom jeweiligen Stand des DAX abh√§ngt. √úber diese Verwendung des DAX hatten die Parteien 2001 einen Lizenzvertrag geschlossen. Nachdem die Commerzbank diesen Vertrag gek√ľndigt hatte, kam es zu Auseinandersetzungen dar√ľber, ob die Commerzbank auch ohne Lizenzierung die Bezeichnung DAX als Bezugswert f√ľr ihre Finanzprodukte benutzen darf.

Der Bundesgerichtshof hat diese Frage in √úbereinstimmung mit dem Berufungsgericht bejaht. Die Deutsche B√∂rse k√∂nne die Verwendung der Bezeichnung DAX nicht aus ihrem Markenrecht untersagen. Die Benutzung stelle eine die Leistung der Commerzbank beschreibende Angabe dar, die nicht gegen die guten Sitten versto√üe (¬ß 23 Nr. 2 MarkenG). Den Banken sei es nicht verwehrt, auf den Index zu verweisen, der die f√ľr den deutschen Finanzplatz bedeutendsten Aktien repr√§sentiere. In dieser Bezugnahme liege auch keine unlautere Ausnutzung des guten Rufs der Bezeichnung DAX. Die Wertsch√§tzung der Finanzprodukte beruhe vorrangig auf der Einsch√§tzung der wichtigsten deutschen Aktiengesellschaften und ihrer Wertentwicklung sowie auf den Bedingungen des jeweiligen Wertpapiers und der Bonit√§t der emittierenden Bank. Einen Schutz aus erg√§nzendem wettbewerbsrechtlichem Leistungsschutz (¬ß 4 Nr. 9 lit. b UWG) hat der Bundesgerichtshof ebenfalls verneint.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 30. April 2009, Az. I ZR 42/07

Prof. Dr. Christoph Gaudecki

Investmentfonds ,

Investmentfonds РSicher, profitabel und Prädikat empfehlenswert

5. April 2009

Verband man mit der Geldlage in den vergangenen Jahren vor allem den Aspekt hoher Zinsen, hat sich das Bild durch die internationale Finanzkrise gewandelt. Das Hauptaugenmerk liegt bei den Menschen auf der Sicherheit. Doch welche Geldanlagen verf√ľgen nicht √ľber ein √ľberragendes Risiko und k√∂nnen zudem mit einer profitablen Basis √ľberzeugen? Wer bereits √ľber eine eigene Immobilie verf√ľgt, sollte von der M√∂glichkeit eines Bausparvertrages Abstand nehmen, so die Experten. Auch in diesen Tagen lohnen sich Banksparvertr√§ge und Investmentfonds, wenn man denn in den Genuss einer richtigen Beratung bei den Finanzunternehmen kommt. Sicherlich sind beide M√∂glichkeit derzeit nicht mit besonders hohen Zinsen versehen und erinnern an ein konservatives Vorgehen, doch dieses macht sich √ľber die Dauer bezahlt. Zum einen sind diese beiden Anlagem√∂glichkeiten meist von dem internationalen Finanzmarkt unabh√§ngig und zum anderen verf√ľgen sie √ľber eine ausreichende Absicherung von Seiten der Banken. Somit kann davon ausgegangen werden, dass sowohl bei den Banksparpl√§nen als auch bei einzelnen Investmentfonds das Risiko entsprechend gering ist.

Investmentfonds