Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Rohstoffe’

Darum steigt der Ă–lpreis auch weiterhin

16. August 2012

E10 Logo Benzin Super

E10 Logo

Ein steigender Erdölpreis wirkt sich auf vielfältige Weise aus. Die bekannteste Auswirkung des steigenden Erdölpreises dürfte der steigende Benzinpreis sein, über den sich täglich Autofahrer beklagen. Diese Tatsache wirkt sich ebenfalls wieder aus. So sorgen höhere Preise für Benzin dafür, dass auch die Transportkosten für Waren steigen. Diese Kosten müssen über einen höheren Preis wieder aufgefangen werden, was dazu führt, dass Hersteller von Industrieprodukten ihre Preise erhöhen. Durch das Anlegen von großen Reserven an Erdöl erhöht sich dieser Preis noch zusätzlich. Zwar sagt niemand dass jede Erhöhung in ihren Folgen an die der Erdölkrise der Siebziger heranreicht, doch zumindest theoretisch können aus jeder Erhöhung des Preises für Rohöl schlimme Konsequenzen erwachsen. Wir haben die wichtigsten Gründe, warum der Ölpreis wohl steigen wird, einmal für sie zusammengestellt.

Viele Argumente sprechen fĂĽr die Teuerung des schwarzen Goldes
Die Gründe für die Erhöhung des Ölpreises sind dabei vielfältig. Einer der Gründe ist die Bankenkrise. Aufgrund der Unsicherheit der Investitionen behalten Banken das momentan billige Geld, statt es zu verleihen. Sie investieren dabei mit Vorliebe in den Rohstoffmarkt, und innerhalb dieses Marktes besonders in Öl. Aufgrund seiner Wichtigkeit für die Weltwirtschaft ist Erdöl zu einem der wichtigsten und beliebtesten Investmentprodukt der Banken geworden.

Auch die immer stärker werdende Wirtschaft Asiens trägt ihren Teil zum Steigen des Erdölpreises bei. Zu jeder stärker werdenden Wirtschaft gehört auch immer genug Öl, um dieses Wirtschaftswachstum am Leben zu erhalten. Das Öl wird zur Anfeuerung der Industrie und zum Transport der hergestellte Produkte benötigt. Aus diesen Gründen braucht Asien dringend Öl. Diese immense Nachfrage nach Erdöl lässt den Preis für das schwarze Gold immer weiter steigen. Besonders die chinesische Volkswirtschaft ist hierbei einer der größten Ölkonsumenten. Das Wirtschaftswachstum Chinas liegt pro Jahr im zweistelligen Prozentbereich. Um diesen Trend aufrechtzuerahteln benötigt die Volksrepublik jährlich riesige Mengen des schwarzen Goldes.

Nicht zuletzt ist auch der Iran am steigenden Ölpreis mitschuldig. Die USA und Europa drängen den Iran darauf seine Erdölexporte zu senken. Dies wird gefordert, weil mit dem daraus gewonnenen Geld das iranische Atomprogramm finanziert wird. Da der Grund aber der zweitgrößte Lieferant der OPEC ist, wird sich jede Senkung der iranischen Ölexporte unmittelbar auf den Ölpreis auswirken.

Ă–lpreis, Rohstoffe , ,

Experten sehen Jobchancen in Ausbau erneuerbarer Energien

27. April 2011
cc by wikimedia/ KMJ

cc by wikimedia/ KMJ

Aktuell wird viel diskutiert über den Ausbau der erneuerbaren Energien und dem Ausstieg aus der Atomkraft. Das Unglück in Japan hat vielen schlagartig bewusst gemacht, dass wir etwas an unserem Verhalten ändern müssen. Laut Expertenmeinung hätte solch ein Ausbau der erneuerbaren Energien nicht nur Vorteile für die Umwelt, sondern auch für die deutsche Wirtschaft.

So sagte die Ökonomin Claudia Kemfert des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) dem „Hamburger Abendblatt“ gegenüber, dass durch einen Boom der grünen Branchen in Deutschland bis zu einer Million neuer Arbeitsplätze entstehen könnten.

Neben den erneuerbaren Energien würden hier zu den relevanten Geschäftsfeldern auch der Ausbau der Energieeffizienz und Energiespeicherung, intelligente Daten- und Energienetze und die klassischen Umweltschutzbranchen wie die Wasseraufbereitung und das Recycling gehören. In all diesen Feldern könnten Potentiale ausgebaut werden, so Kemfert.

Rohstoffe , ,

Heizkosten im letzten Jahr massiv gestiegen – Energiesanierung wird wieder gefördert

6. März 2011
cc by geograph/ Alex Mcnaughton

cc by geograph/ Alex Mcnaughton

Die meisten Verbraucher, die in den letzten Wochen ihre Jahresendabrechnungen bekommen haben, dĂĽrften bei den Heizkosten nicht schlecht gestaunt haben. Besonders dieser Posten hat im letzten Jahr preislich angezogen und die meisten mĂĽssen viel nachzahlen. Durchchnittlich stiegen die Heizkosten fĂĽr das Jahr 2010 um ganze 25%.

Grund dafür sind vor allem die vielen Wintertage. Wer auf Dauer nicht mehr so stark von solchen Schwankungen betroffen sein und vor allem seine Kosten dauerhaft reduzieren möchte, der müsse laut Experten sein Eigenheim energetisch sanieren. Bei älteren Häusern ließe sich so der Energieverbrauch um bis zu 70% senken.

Seit vergangener Woche vergibt die Förderbank KfW dafür auch wieder Zuschüsse. Seit August 2010 war dieses Förderungsprogramm ausgesetzt, nun werden Modernisierungen, durch die der Energieverbrauch deutlich sinkt, wieder unterstützt. Bei der KfW-Förderung haben Hausbesitzer die Wahl zwischen günstigen Krediten mit Zinssätzen, die aktuell zwischen 2,57 und 3,03% liegen, oder direkten Investitionszuschüssen von bis zu 2.500 Euro. Die Anforderungen an die Sanierung sind in diesem Jahr anspruchsvoller als noch im Jahr davor.

Immobilien, Rohstoffe, Strom & Gas , , ,

Urteil: Mieterhöhung auch bei unangekündigter Modernisierung zulässig

3. März 2011
cc by wikimedia/ Koocoo

cc by wikimedia/ Koocoo

Natürlich sind Modernisierungsmaßnahmen im Haus schön, nur wenn die Kosten dafür dann auf die Mieter abgewälzt werden, freuen sich wohl nur die wenigsten. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschied nun, dass dies sogar dann möglich ist, wenn die Modernisierungsmaßnahme vorher nicht angekündigt wurde.

In dem konkreten Fall ging es um eine 86-jährige Frau aus Berlin, die Widerspruch gegen einen geplanten Einbau eines Fahrstuhls im Wohnhaus einlegte. Der Vermieter zog daraufhin die Ankündigung zurück, baute den Fahrstuhl aber trotzdem ein und erhöhte die Grundmiete um ganze 120,78 Euro.

Die Richter erklärten diese Methode nun für zulässig. Das Gesetz sehe in der Pflicht zur Ankündigung einer Modernisierung nur die Möglichkeit für den Mieter sich auf die Bauarbeiten vorzubereiten oder gegebenenfalls die Wohnung zu kündigen. Der Zweck bestehe jedoch nicht darin, das Recht auf Mieterhöhung einzuschränken.

Der Deutsche Mieterbund kritisierte dieses Urteil scharf und sprach davon, dass sich Mieter nun kaum noch gegen Modernisierungen außerhalb der eigenen Wohnung wehren können. Aktiv könne man nur noch innerhalb der eigenen Wohnung werden, denn selbst bei Ankündigung des Vermieters müsse man die Handwerker nicht hineinlassen. Aufgrund des Urteils könnte es also schon bald für viele Mieter teuer werden.

Immobilien, Rohstoffe, Strom & Gas , , , ,

Preisgefälle bei Gastarifen wächst – Jetzt Preise vergleichen!

2. März 2011
cc by piqs/ Knipsermann

cc by piqs/ Knipsermann

Viele Deutsche heizen und kochen mit Erdgas. Doch gerade in diesem Bereich wird der Markt immer vielfältiger und unübersichtlicher. So gibt es schon lange keine einheitliche Preisentwicklung mehr. Um so wichtiger für die Verbraucher ist daher ein regelmäßiger Preisvergleich und ein eventueller Anbieterwechsel.

Das Preisgefälle zwischen den unterschiedlichen Gasversorgern wächst, da ein Teil der Anbieter die Preise erhöht, ein anderer sie wiederum senkt. Alleine im Januar 2011 hoben beispielsweise 93 Gasversorger die Tarife an, während 39 Lieferanten ihre wiederum senkten.

Experten gehen davon aus, dass die Preisspanne zunächst noch weiter auseinandergehen wird. Für Verbraucher wird es also immer wichtiger die Preise zu vergleichen und von dem Gefälle zu profitieren. Am Ende kann dies für eine Familie sogar mehrere hundert Euro im Jahr bedeuten. Online lassen sich die Preise sehr gut vergleichen und bei Verbraucherportalen wie beispielsweise Verivox ist der Anbieterwechsel schnell und einfach gemacht.

Finanzen, Rohstoffe , ,