Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Sparen’

Br├╝derle: Das Ersparte der Deutschen ist sicher

12. September 2010

Durch die Eurokrise f├╝rchten viele Deutsche nun um ihre Ersparnisse und nat├╝rlich deren zuk├╝nftigen Wert an sich. Laut einer Umfrage von Infratest/dimap im Auftrag der ARD machen sich 67% der Bundesb├╝rger Sorgen um ihr Erspartes.

Laut Bundeswirtschaftsminister Rainer Br├╝derle seien diese ├ängste allerdings unbegr├╝ndet. Dem ÔÇ×Hamburger AbendblattÔÇť gegen├╝ber betonte er, dass die Ersparnisse sicher seien und der Euro stabil bleiben wird.

Br├╝derle sagte desweiteren, dass er es f├╝r sehr wichtig halte, den Euro-Stabilit├Ątspakt zu versch├Ąrfen. Zudem m├╝sse es m├Âglich sein, dass L├Ąnder, die nicht solide wirtschafteten, ihr Stimmrecht in der EU verlieren k├Ânnten. Als weitere Ma├čnahmen fordere der Minister die St├Ąrkung der Bankenaufsicht und der Verbraucherrechte sowie Regeln f├╝r eine geordnete Insolvenz von Staaten.

Alle diese Ma├čnahmen w├╝rden daf├╝r sorgen, dass der Euro stabil bleibe. Ob Br├╝derle damit Recht hat, wird wohl erst die Zukunft zeigen…

Sparen ,

Einreise in die USA: Anmeldegeb├╝hr k├Ânnen Schnelle sich sparen

22. August 2010

Seit einiger Zeit m├╝ssen alle Personen, die in die USA einreisen wollen, sich online eine elektronische Reisegenehmigung (ESTA) holen. Das Ausw├Ąrtige Amt weist aktuell darauf hin, dass dies ab dem 8. September kostenpflichtig wird, genauer gesagt eine Geb├╝hr von 14 Dollar (rund 11 Euro) kostet.

Wer also bis zum 8. September diesen Jahres das ESTA-Formular ausf├╝llt, kann sich die Geb├╝hren sparen. Nachdem der ESTA-Antrag genehmigt wurde, gilt er zwei Jahre lang f├╝r mehrere Reisen in die USA oder bis der Reisepass abl├Ąuft.

Wer also in den n├Ąchsten zwei Jahren plant, in die USA zu reisen, sollte noch bis zum 8. September den Antrag ausf├╝llen. Man muss dabei nicht einmal das genaue Reisedatum angeben. Es reicht bei den Reisedaten ÔÇ×unknownÔÇť anzugeben. Sobald man das Datum dann kennt, kann man dies geb├╝hrenfrei aktualisieren.

Sparen , ,

Dienstwohnung und Reisekosten von der Steuer absetzen

19. August 2010

Die Stiftung Warentest weist in diesen Tagen auf mehrere Urteile des Bundesfinanzhofes hin und betont, dass Berufst├Ątige ihre Reisekosten und auch die Kosten f├╝r eine Zweitwohnung zur beruflichen Nutzung von der Steuer absetzen k├Ânnen.

Der Bundesfinanzhof hat das bisherige Abzugsverfahren bei Dienstreisen f├╝r unzul├Ąssig erkl├Ąrt. Das hei├čt f├╝r Berufst├Ątige konkret, dass sie, wenn sie eine Gesch├Ąftsreise mit einem privaten Urlaub verkn├╝pfen, die Kosten einfach auseinander rechnen d├╝rfen und den gesch├Ąftlichen Teil der Reise steuerlich geltend machen k├Ânnen.

Auch, wer eine Zweitwohnung aus beruflichen Gr├╝nden nutzt, kann steuerlich profitieren. Fahrt- und Mietkosten kann man hier geltend machen, wenn man die Wohnung nur f├╝r berufliche Zwecke nutzt. Hierzu muss man nachweisen, dass der zweite Haushalt einen Sinn f├╝r das Gesch├Ąft macht, dass man zum Beispiel schneller bei der Arbeit ist. Zudem muss belegt werden, dass man seinen eigenen Lebensmittelpunkt immer noch an seinem Erstwohnsitz hat.

Sparen, Steuern , , , ,

Umfrage: Junge Menschen sind die besten Sparer

12. August 2010

Eine aktuelle Umfrage der Deutschen Bank zum heutigen Tag der Jugend hat ein doch ziemlich ├╝berraschendes Ergebnis hervorgebracht: Demnach liegen junge Menschen in Sachen Sparen deutlich ├╝ber dem Bundesdurchschnitt.

14- bis 25-J├Ąhrige haben eine Sparquote von 20,4%, w├Ąhrend sie bei den deutschen Durchschnittshaushalten nur bei 11,3% des Einkommens liegt. Okay, das k├Ânnte auch daran liegen, dass junge Menschen weniger Verpflichtungen haben als zum Beispiel Familien…

Laut der Umfrage haben Sch├╝ler, Studenten und Auszubildende im Schnitt 480 Euro monatlich aus Taschengeld, Nebenjobs oder Ausbildung zur Verf├╝gung. Davon legen sie 98 Euro auf die Seite. Vier von f├╝nf der Befragten legen regelm├Ą├čig Geld zur├╝ck, wobei M├Ąnner mit 112 Euro mehr sparen als Frauen mit durchschnittlich 86 Euro.

Die beliebteste Anlageform sind Spareinlagen (Sparcard, Sparbuch, Sparplan), die 66% der Befragten haben. Mit etwas gr├Â├čerem Abstand folgen das Tagesgeldkonto (34%), Bausparen (25%), Riester-Rente (15%) und Lebensversicherung (11%).

Die meisten jungen Menschen (jeder Zweite) sparen um sich konkrete W├╝nsche erf├╝llen zu k├Ânnen, wie zum Beispiel den F├╝hrerschein, ein Auto oder eine Reise. Jeder Dritte bewahrt sein Geld f├╝r Studium, Ausbildung oder Praktika auf und jeder Vierte f├╝r seine Altersvorsorge. Ein ├╝berraschend vorbildliches Ergebnis!

Finanzen, Sparen ,

Alternativen zu kostenpflichtigen Hotlines suchen

10. August 2010

Aktuell hat Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner eine Debatte zum Thema kostenpflichtige Servicehotlines losgetreten. Die langen und vor allem teuren Warteschleifen sollen ihrer Ansicht nach ein Ende finden. Service an sich d├╝rfe aber immer noch etwas kosten.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin gibt daher Tipps im Umgang mit teuren Hotlines: Zun├Ąchst einmal sollte man unbedingt ├╝berpr├╝fen, ob es noch andere Kontaktm├Âglichkeiten gibt. So manch ein Unternehmen ist auch ├╝ber eine normale Rufnummer mit Ortsvorwahl erreichbar oder nat├╝rlich auch per E-Mail.

Bei 0180-Nummer sollte man stets auf den Minutenpreis achten, daf├╝r ruhig auch einen Blick ins Kleingedruckte werfen. Die Kosten belaufen sich hier normalerweise auf bis zu 14 Cent die Minute oder bis zu 20 Cent pro Anruf. Generell sollte man vom Festnetz aus Anrufen, denn aus dem Mobilfunknetz wird es schnell noch teurer. Alleine bei 0180-Nummern zahlt man hier bis zu 42 Cent pro Minute.

0900-Nummern sollte man grunds├Ątzlich vermeiden, denn hier kostet ein Telefonat schnell bis zu 30 Euro. 0137-Nummern dienen h├Ąufig f├╝r sogenannte Massenverkehrsdienste, wie zum Beispiel f├╝r Telefonvotings oder Quizsendungen. Hier gibt es keine H├Âchstgrenze in Sachen Preise. F├╝r eine Minute zahlt man hier in der Regel bis zu 1 Euro.

Gibt es keine Alternative zu den Hotlines ist es ratsam nicht gerade in Sto├čzeiten anzurufen. Wer l├Ąnger als drei Minuten in der Warteschleife h├Ąngt, sollte auflegen und es zu einem sp├Ąteren Zeitpunkt noch einmal probieren. Bei Gew├Ąhrleistungsf├Ąllen kann man ├╝brigens die Telefonkosten vom Anbieter zur├╝ckfordern. Eine R├╝ckrufpflicht gibt es nicht.

Sparen ,