Archiv

Artikel Tagged ‘Apple Pay’

American Express startet kontaktloses Bezahlen nun auch in Deutschland

4. Dezember 2014
cc by flickr/ Fosforix

cc by flickr/ Fosforix

Seit November sind bei American Express, einem der gr√∂√üten Kreditkartenanbieter, die Bedingungen f√ľr ein kontaktloses Zahlen geschaffen. Alle Neukunden des Anbieters erhalten automatisch eine Kreditkarte, die die Technologie unterst√ľtzt. Hierf√ľr wird mit der Near Field Communication, meist als NFC bekannt, eine Technologie genutzt, die das Eingeben von PINs √ľberfl√ľssig machen soll.

Zun√§chst nur eine Unterst√ľtzung f√ľr Betr√§ge bis 25 Euro

Amex zieht mit diesem Schritt der Konkurrenz hinterher, denn sowohl Visa als auch Mastercard bieten die kontaktlosen Transaktionen in Deutschland bereits an. Der Schritt war vor allem deshalb notwendig, weil nicht nur die Konkurrenz auf eine solche Technologie setzt, sondern auch Unternehmen wie Apple, die mit ihren neuen iPhone Modellen im Rahmen von Apple Pay ebenfalls eine kontaktlose Zahlung ermöglichen.
Der Service von American Express umfasst dabei zun√§chst Zahlungen bis zu einer H√∂he von 25 Euro. Zu den Unternehmen, die das System aktuell schon unterst√ľtzen geh√∂ren Appelrath C√ľpper, Hussel, Christ, Douglas und Intersport Voswinkel.

Es wird jedoch seitens Amex versucht, das Netz so schnell wie m√∂glich zu vergr√∂√üern, um den Kunden den bestm√∂glichen Service anzubieten. Ob eine Kasse die kontaktlosen Transaktionen unterst√ľtzt kann einfach herausgefunden werden. In diesem Falle ist auf der √úbersicht der unterst√ľtzten Zahlungsmittel neben dem American Express Symbol ein Funkwellensymbol abgebildet. Dieses Symbol ist auch auf der R√ľckseite aller Karten zu finden, die das System unterst√ľtzen.

Wer aktuell eine Kreditkarte ohne integrierten NFC-Chip hat, der wird sich bis zum Ablauf der Karte gedulden m√ľssen. Der Austausch erfolgt anschlie√üend aber v√∂llig kostenlos. Neukunden k√∂nnen ganz einfach online eine Kreditkarte beantragen. Der American Express Kreditkartenvergleich mach es leicht das passende Modell zu finden.

Die Nutzung der Karten ist √§u√üerst unkompliziert und vereinfacht den Einkauf, denn die Karte muss fortan nur noch vor das Leseger√§t der Kasse gehalten werden und schon wird die Zahlung abgewickelt. In den meisten F√§llen wird also keine Pin-Eingabe oder Unterschrift mehr n√∂tig sein und die Gesch√§fte k√∂nnen dies lediglich als zus√§tzliche Sicherheitsma√ünahme nutzen. Ein kostenloser Benachrichtigungsservice per SMS erlaubt es dem Kunden, jederzeit einen √úberblick √ľber get√§tigte Ums√§tze zu haben.

Ein schöner Trend, der in den kommenden Jahren wohl mehr und mehr an Bedeutung gewinnen wird.

 

Kreditkarten , , , , , ,

Der Bezahldienst Apple Pay ist in den USA gestartet

10. November 2014
cc by flickr/ MoneyBlogNewz

cc by flickr / MoneyBlogNewz

Apple Pay ist ein von Apple entwickeltes Zahlungssystem, das vor allem auf Nutzer der bestehenden Apple-Produkte abzielt. Mit Apple Pay kann der iPhone-Nutzer seine K√§ufe zahlen. Das gilt derzeit f√ľr sie iPhones 6 und 6 Plus, sowie in naher Zukunft f√ľr die Apple Watch. Der Dienst ist vorerst nur in den USA verf√ľgbar, wird aber in der Zukunft auch in anderen L√§ndern eingef√ľhrt werden. Apple Pay arbeitet mit der Near Field Communication und der App Passbook.

Die Nahfeldkommunikation (Near Field Communication, NFC) und App Passbook

Es handelt sich um einen internationalen √úbertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten √ľber die Funktechnik. Diese Technik wirkt √ľber kurze Strecken von einigen Zentimetern und hat eine Daten√ľbertragung von h√∂chstens 424 kBit/s. Passbook wurde von Apple entwickelt, um Gutscheine, Bordkarten und weitere virtuelle Objekte zu speichern. Zum Nutzen des Dienstes muss man in seinem Apple Konto seine Kreditkarteninformationen hinterlegen. In den USA funktioniert zurzeit auch eine sogenannte Debit-Card. Ohne diese wird der Service wohl nicht nutzbar sein. Wer keine Kreditkarte hat, findet jedoch √ľber einen Kreditkartenvergleich ein passendes Angebot. Diverse Karten werden heute von den Anbietern bereits kostenlos zur Verf√ľgung gestellt.

Die Teilnehmer am Zahlungsdienst Apple Pay

Nach Angaben von Apple sollen √ľber 220.000 Gesch√§ften in den USA an dem Zahlungsdienst teilhaben. Darunter geh√∂ren Gesch√§fte wie Macy¬īs, Bloomindale, Walgreens oder McDonald¬īs. Einige Unternehmen wie Walmart sehen Apple Pay skeptisch. So will Walmart Apple Pay nicht akzeptieren. Walmart verf√ľgt √ľber ein eigenes System zum mobilen Zahlen. CurrentC sei billiger als der Apple Bezahldienst. Die Geb√ľhren seien geringer.
Apple erh√§lt bei einem Umsatz von 100 Dollar, der mit Apple Pay gezahlt wurde, 15 Cent. Damit ist Apple Pay durchaus g√ľnstiger als andere Zahlungssysteme.¬†Mit dem Dienst von Apple k√∂nnen auch Zahlungen in daf√ľr vorgesehenen Apps durchgef√ľhrt werden.
Die Vorteil von Apple Pay liegen in dem gro√üen Kundenstamm von Apple, den Sicherheitsm√∂glichkeiten und der Zusammenarbeit mit Gro√übanken, die das System unterst√ľtzen.

Der Datenschutz bei Apple Pay

Die Speicherung der Kartendaten findet weder auf dem Ger√§t noch auf den Apple Servern statt. Im Chip Secure Element wird eine Ger√§te Kontonummer erstellt, die nicht zum Betriebssystem geh√∂rt. Diese Nummer wird gebraucht, um die Zahlungen zu autorisieren. Die Kartennummer ist f√ľr keine der Parteien, die an der finanziellen Transaktion beteiligt sind, einsehbar.

Banken, Finanzen , , , , , ,