Archiv

Artikel Tagged ‘Auskunft’

Fehlerhafte Auskunft bei der Schufa tritt immer häufiger auf!

7. August 2014

flickr.com / Tomas Caspers

Die Schufa-Auskunft kann bei vertraglichen Angelegenheiten von gro√üer Bedeutung sein. Umso schlimmer, wenn die Auskunft jedoch fehlerhaft ist. Dies hat vor allen Dingen f√ľr Verbraucher ernste Folgen.

Fehlerhafte Schufa-Auskunft nicht selten!

Die F√§lle in denen fehlerhafte Ausk√ľnfte seitens der Schufa herausgegeben werden, h√§ufen sich. So wurde beispielsweise einer Redakteurin die Nutzung einer Kreditkarte beim Bonussystem Paypack vermerkt. Allerdings besa√ü die Dame niemals eine Kreditkarte bei diesem Anbieter. Die Schufa bekam jedoch Informationen zu einer Einrichtung eines Dauerkontos. Die Auskunft war fehlerhaft, wie es bereits auch in anderen F√§llen auftrat. Wenn in der Auskunft getilgte Kredite nicht vermerkt werden oder Daten nicht oder gar fehlerhaft eingetragen sind, kann das f√ľr Verbraucher schnell zum Problem werden. So kann zum Beispiel die Folge sein, dass Mietvertr√§ge nicht erstellt werden k√∂nnen oder Antr√§ge bei Kreditanbietern abgelehnt werden.

Was sich empfiehlt! – Selbst √úberblick halten

Die Redakteure bei handelsblatt.com f√ľhrten Stichproben durch. Diese ergaben, dass sogar f√ľnf von zehn Ausk√ľnfte Fehler aufweisen. Die Zahl ist beeindruckend hoch und somit k√∂nnte jeder zweite betroffen sein. Deshalb ist es ratsam, die Daten selbst im √úberblick zu halten und so Fehler selbst zu erkennen. Nur durch eine Selbstkontrolle k√∂nnen die fehlerhaften Daten bei der Schufa-Auskunft ausfindig gemacht werden.

Im Archiv der Schufa sind Daten √ľber die Bonit√§tsnoten von 66.3 Millionen Personen vorhanden. Wie diese errechnet werden, ist bis heute allerdings nicht bekannt. Wer sich einen √úberblick verschaffen will, kann eine Selbstauskunft beantragen.

Die Ursachen der fehlerhaften Ausk√ľnfte

Der Pressesprecher der Schufa nahm Stellung gegen√ľber dem Handelsblatt. Dabei wurde betont, dass die Schufa daran arbeiten w√ľrde, die Qualit√§t der Daten sorgf√§ltig zu kontrollieren und so eine Richtigkeit zu gew√§hrleisten. Die Ursachen selbst sind jedoch menschlichen Versagens bei den meldenden Unternehmen geschuldet. So beispielsweise beim Fall, der sich bei einer Frau ereignete. Diese er√∂ffnete als Jugendliche bereits ein Giro-Konto. In der Schufa-Auskunft wurde allerdings vermerkt, dass das Giro-Konto im Jahr 2009 er√∂ffnet wurde. Der Fehler liegt bei der Bank. Nach einer Umstellung des Kontos wurde das Konto der Frau als Neuer√∂ffnung eingetragen. Auf derartige F√§lle hat die Schufa keine Auswirkung, da sie lediglich die gemeldeten Daten eintr√§gt.

Kredite, Schulden , , , , , , ,

Behördenauskunft 115 soll bald bundesweit gelten

30. März 2011
cc by flickr/ ldaponte

cc by flickr/ ldaponte

Vor gut zwei Jahren startete man mit der neuen Beh√∂rdenauskunft, die unter der Telefonnummer 115 zu erreichen ist, in die Testphase. Bisher war diese im Pilotbetrieb also nur in gewissen Regionen Deutschlands verf√ľgbar. Doch dies soll sich bald √§ndern.

Ab dem 1. April soll die 115 in den Regeldienst gehen und bundesweit ausgebaut werden. Diese Nummer k√∂nnen dann landesweit alle w√§hlen, die Fragen in Sachen Verwaltung und Beh√∂rden haben. Man m√∂chte damit nach Angaben des Bundesinnenministeriums den Service und die B√ľrgern√§he der Beh√∂rden verbessern.

Leider wissen viele noch nicht um diese M√∂glichkeit zur Auskunft. Daher wird in den kommenden Wochen wohl verst√§rkt daf√ľr geworben werden um die 115 bekannter zu machen. Dazu geh√∂rt auch, dass die Anrufkosten im Laufe des Jahres fallen sollen. Aktuell zahlt man noch aus dem Festnetz 7 Cent die Minuten und aus dem Mobilfunknetz 17 bis 20 Cent pro Minute.

Finanzen ,