Archiv

Artikel Tagged ‘Immobilien’

Hausratversicherung: Wie sch√ľtze ich mein Hab und Gut?

4. April 2013
cc by flickr/ noskule

cc by flickr/ noskule

F√ľr viele Menschen in Deutschland z√§hlt die Hausratversicherung zu den wichtigsten Absicherungen √ľberhaupt. Sie kann auf jeden Fall n√ľtzlich sein, wenn man nicht durch sie an anderen Enden zum Beispiel bei der Absicherung bei Berufsunf√§higkeit spart. Generell sollte jeder gewisse Vorsichtsma√ünahmen ergreifen um seine Wohnung oder sein Haus abszusichern.

Eine gute M√∂glichkeit sind LED-Lampen im Garten mit Bewegungsmeldern, dass m√∂gliche Einbrecher schnell entdeckt werden. Dies gilt nat√ľrlich besonders, wenn man f√ľr ein paar Tage nicht zuhause ist. Dann sollten Nachbarn dar√ľber informiert werden und nach M√∂glichkeit ein Auge auf das Haus werfen. Generell t√§uscht man in dieser Zeit so gut es geht vor, dass die eigenen vier W√§nde bewohnt sind. Ein voller Briefkasten, heruntergelassene Rolll√§den tags√ľber oder kein Licht am Abend sind f√ľr Einbrecher fast schon eine Einladung.

Zeitschaltuhren k√∂nnen hier eine gute M√∂glichkeit sein, ebenso wie nat√ľrlich Alarmanlagen. Wer wertvolle Dinge wie Schmuck im Haus hat, leistet sich am besten einen Tresor. Die H√∂he der Hausratversicherung richtet sich √ľbrigens auch nach der Region in Deutschland, in der man wohnt, denn schlie√ülich ist das Risiko unterschiedlich hoch. In einer bayerischen Kleinstadt wird man zum Beispiel deutlich weniger zahlen als in gro√üen St√§dten wie Berlin.

Versicherung , , ,

Geldanlage: Mehr Deutsche setzen 2013 auf Immobilien

8. Januar 2013
cc by flickr/ Public Domain Photos

cc by flickr/ Public Domain Photos

Beim Thema Geldanlage setzen die meisten Deutschen spätestens seit der Finanzkrise auf Sicherheit. So ist es kaum verwunderlich, dass die vermeintlich sicheren Bereiche wie Immobilien und Gold inzwischen zu den beliebtesten Anlageformen gehören und ein gewaltiges Plus verzeichnen. Darauf weist aktuell der Bundesverband Deutscher Banken unter Berufung auf eine GfK-Umfrage hin.

46 Prozent sagten, dass sie 2013 einen h√∂heren, verf√ľgbaren Betrag in Immobilien investieren w√ľrden. Mit 45 Prozent und 42 Prozent folgen Festgeld und Tagesgeld bei den beliebtesten Anlageformen der Deutschen im neuen Jahr. 30 Prozent gaben an, ihr Geld in Gold investieren zu wollen. Lediglich 23 Prozent w√ľrden sich f√ľr Immobilienfonds und nur 18 Prozent f√ľr Aktien entscheiden.

W√§hrend es bei den meisten Punkten im Vergleich zum Vorjahr keine gro√üe Ver√§nderung gab, haben Immobilien und Gold deutlich an Beliebtheit zugelegt: Im Vorjahr waren nur 17 Prozent der Befragten f√ľr eine Investition in Immobilien und lediglich neun Prozent f√ľr Gold. Logischerweise ist die Geldanlage auch vom Alter abh√§ngig. Am meisten investierten 2012 Menschen √ľber 60. 52 Prozent aller, die im vergangenen Jahr Geld anlegten, sind mit der Entwicklung der Investition zufrieden. Die gr√∂√üte Zufriedenheit war dabei beim Festgeld und beim Tagesgeld festzustellen.

Geldanlage , , ,

Blick auf den Immobilienmarkt rund um F√ľrth

23. Mai 2012

cc by fotopedia / Gnu1742

F√ľrth – historische Bauten und moderne Technik: Die kreisfreie, mittelfr√§nkische Stadt F√ľrth bildet mit den St√§dten Erlangen und N√ľrnberg ein Ballungsgebiet und geh√∂rt somit zu der Metropolenregion N√ľrnberg. Im Osten ist die Stadt bereits mit N√ľrnberg zusammengewachsen, wobei die Stadtzentren ungef√§hr sieben Kilometer auseinanderliegen. Die erste gesicherte Erw√§hnung von F√ľrth stammt aus dem Jahr 1007 nach Chr., doch aufgrund der interessanten Lage gehen Wissenschaftler davon aus, dass die Region schon im siebten oder achten Jahrhundert besiedelt wurde. Bereits 1062 bekam F√ľrth von K√∂nig Heinrich IV das Marktrecht verliehen. Nachdem mit dem legend√§ren Adler 1835 der Schienenverkehr zwischen N√ľrnberg und F√ľrth startete, verwandelte sich die Ortschaft in eine Industriestadt. Gl√ľck hatte F√ľrth w√§hrend des Zweiten Weltkriegs, denn neunundachtzig Prozent der historischen Bausubstanz blieben erhalten. Neue oder gebrauchte Immobilien kaufen in F√ľrth sind eine gute Alternative zu dem etwas teureren N√ľrnberg.

Wie in den meisten St√§dten sind auch die Wohnungen in der Altstadt von F√ľrth begehrt. Die historischen Geb√§ude mit den h√ľbschen Hinterh√∂fen in den schmalen Gassen geh√∂ren zu dem teureren Wohnraum in der Region, insbesondere, da es sich bei vielen H√§usern um Denkmalschutzimmobilien handelt, was einen Erwerb f√ľr Kapitalanleger besonders reizvoll macht. Im oberen Mittelfeld der Immobilienpreise bewegen sich die Wohnungen und H√§user zwischen dem Wohngebiet Stadtpark und den Immobilien entlang der Bahn dar. Der Wohnraum an der Bahnlinie z√§hlt eher zu den einfacheren Bauten. Nicht nur wundersch√∂n, sondern auch ziemlich teuer ist der Bereich Hornschuchpromenade. Hier stehen √ľberwiegend elegante Gr√ľnderzeith√§user mit Fensterumrahmung, Erkern und Balkonen. Die Hornschuchpromenade hat unter Architekturkennern den Ruf ziemlich einzigartig zu sein. Dambach mit seinem l√§ndlichen Ortskern gilt als Paradies f√ľr Familien zu bezahlbaren Preisen. Die neuen Wohngebiete, die denkmalgesch√ľtzte Housing Area der amerikanischen Streitkr√§fte sowie die ebenfalls denkmalgesch√ľtzten Villen mit der Villenanlage von Gustav Schickedanz bilden ein zum Ortsbild passendes Ensemble. Im krassen Gegensatz zu der h√ľbschen Architektur von Dambach steht die Hardh√∂he mit den trist wirkenden Bauten aus den sechziger Jahren.

Immobilien , , , , , , ,

Festgeldanlagen: Sichere Zinsen bei fester Laufzeit

24. März 2012

cc by flickr/theilr

Um sein Geld effektiv vor der Inflation zu sch√ľtzen, eine Rendite zu erwirtschaften und es sicher verwahrt zu wissen, gibt es verschiedene Anlagem√∂glichkeiten. Eine Anlage in Aktien oder Immobilien kann jedoch riskant sein und mitunter zu Verlusten f√ľhren. Bei einem Tagesgeldkonto schwanken die Zinsen, deshalb muss man sein Geld hier √∂fter umschichten. Das Festgeldkonto bietet hingegen einen festen Zinssatz, auf den man sich verlassen kann.

Planung ist Voraussetzung
Bei einem Festgeldkonto kann man f√ľr eine bestimmte Zeit nicht auf sein Geld zugreifen oder muss bei vorzeitiger K√ľndigung mit Zinsstrafen bzw. -verlusten rechnen. Deshalb sollte man Festgeld nur in Erw√§gung ziehen, wenn man sich sicher ist, w√§hrend der Vertragslaufzeit auf die Summe nicht zugreifen zu m√ľssen. Wer sich nicht sicher ist, greift lieber zum Tagesgeldkonto, bei dem man flexibel und in voller H√∂he jederzeit auf seine Ersparnisse zugreifen kann. Beim Festgeld erwartet Sie allerdings in der Regel ein h√∂herer Zinssatz, der sich w√§hrend der Laufzeit nicht ver√§ndert. Das erleichtert die Planung und man muss sich keine Sorgen um sein Verm√∂gen machen. Denn der staatliche Einlagensicherungsfonds deckt (je nach Staat) eine bestimmte Summe inkl. Zinsen ab.

Festgeld online vergleichen
Fast jede Bank bietet neben einem Tagesgeld- auch ein Festgeldkonto an. Auch f√ľr die Banken ist dies ein gutes Gesch√§ft, denn auch sie bekommen mit diesen Einlagen ebenfalls eine h√∂here Planungssicherheit. Die Angebote der Kreditinstitute unterscheiden sich jedoch teilweise betr√§chtlich. Schon bei der Mindestlaufzeit gibt es Unterschiede. Bei einigen Banken kann man schon Festgeld ab 3 Monaten anlegen, andere verlangen eine Mindestlaufzeit von 2 Jahren. Ratsam ist eine m√∂glichst geringe Laufzeit bei maximaler Zinsausbeute. Ein Onlinevergleich bringt Aufschluss √ľber die Angebotsdifferenzen und die besten Konditionen. Ein Festgeldkonto k√∂nnen Sie direkt online beantragen – der Vergleich verlinkt Sie zur jeweiligen Bankwebseite.

Hohe Zinsen, keine Sorgen
Bei einem Festgeldkonto bekommt man gute Zinsen. Ein weiterer Vorteil ist der staatliche Einlagensicherungsfonds. Dieser garantiert auch bei einem Bankrott des Kreditinstitutes die Auszahlung der vollen Summe inkl. Zinsen. Einige Banken bieten auch freiwillig noch höhere Absicherungen an. Weiterhin sind Festgeldkonten zwar nicht so flexibel wie Tagesgeld, jedoch sind auch kurze Laufzeiten ab 3 Monaten bei vielen Banken möglich.

Festgeld , , , , , , ,

Grundsteuer: Bei Einnahmenausfall Teile zur√ľckholen

2. März 2012
cc by flickr/ noskule

cc by flickr/ noskule

Eigent√ľmern von H√§usern, Wohnungen oder Gewerber√§umen, die diese vermieten, kann es durchaus passieren, dass sie ohne eigenes Verschulden mit Mietausf√§llen oder Leerstand zu k√§mpfen haben. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man sich in solch einem Fall einen Teil der bereits gezahlten Grundsteuer zur√ľckholen. Darauf weist der Bund der Steuerzahler hin.

Die Voraussetzung daf√ľr ist vor allem, dass der Einnahmeausfall unverschuldet ist. Dies w√§re zum Beispiel der Fall, wenn Mieter ihre Miete f√ľr eine Zeit nicht bezahlen oder aber ein Schaden wie ein Brand zu den Ausf√§llen f√ľhrt. Konkret bedeutet dies laut den Experten: Ist die Jahresmiete 2011 um mehr als die H√§lfte geringer als die Jahresmiete, die sonst f√ľr die jeweilige Gegend √ľblich ist, so wird dem Steuerzahler ein Teil der Grundsteuer nachtr√§glich erlassen.

Laut dem Bund f√ľr Steuerzahler muss ein entsprechender Antrag bis zum 31. M√§rz beim zust√§ndigen Finanzamt oder der Beh√∂rde eingehen. Zun√§chst reiche daf√ľr ein einfaches Schreiben, in dem man den Einnahmeausfall genau begr√ľndet.

Steuern , ,