Archiv

Artikel Tagged ‘Insolvenz’

Die drohende Insolvenz einer GmbH – wie kann sie abgewendet werden?

12. August 2014
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr / Images_of_Money

Es gibt immer wieder Situationen innerhalb eines Unternehmens, die Zahlungsschwierigkeiten mit sich bringen k√∂nnen. Hier k√∂nnen Sie zum Beispiel daran denken, dass ein Kunde einen gr√∂√üeren Betrag nicht zahlen kann. Ebenfalls kann sich eine allgemein negative Auftragslage sehr nachteilig auf die F√ľhrung eines Unternehmens auswirken. Nat√ľrlich k√∂nnen Sie in einem solchen Fall √ľberlegen, Insolvenz anzumelden. Dies sollten Sie aber nur tun, wenn Sie davon √ľberzeugt sind, dass es keine anderen M√∂glichkeiten zur L√∂sung gibt. In vielen F√§llen werden Sie aber nicht dazu in der Lage sein, eine solche Lage richtig einzusch√§tzen. Sie sollten sich daher an Experten wenden, die Ihnen neben der Anmeldung der Insolvenz andere L√∂sungsm√∂glichkeiten aufzeigen k√∂nnen.

Mit dem richtigen Partner die drohende Insolvenz einer GmbH abwenden

Wenn Sie einen guten Partner haben, kann Ihnen dieser auch in einer scheinbar ausweglosen Situation viele M√∂glichkeiten aufzeigen. So kann es zum Beispiel machbar sein, die Kosten der GmbH zu senken. Dies kann durch einen Abbau des Personals erfolgen. Ebenso k√∂nnen Sie durch einen g√ľnstigeren Einkauf kosten sparen. Auch die Kosten f√ľr Pacht und Miete k√∂nnen unter Umst√§nden gesenkt werden. Ein guter Partner kann Ihnen hier einen Plan aufstellen, den Sie einfach befolgen m√ľssen. Wenn Sie selbst Forderungen haben, k√∂nnen Ihnen Profis auch dabei helfen, diese einzutreiben. Bei gro√üen Au√üenst√§nden kann auf diese Weise sehr viel Geld in die GmbH einflie√üen. Dies ist auch dann von Vorteil, wenn es in regelm√§√üigen Raten geschieht.

Auf welchen Partner kann ich bei Zahlungsschwierigkeiten zur√ľckgreifen?

In vielen F√§llen kann es sich auch als positiv erweisen, wenn Sie mit Ihren Schuldnern Kontakt aufnehmen. Oft k√∂nnen L√∂sungen gefunden werden, die eine drohende Insolvenz der GmbH vermeiden k√∂nnen. Geeignete Leute k√∂nnen hier Vertr√§ge und Vergleiche aufsetzen, die f√ľr Sie von Vorteil sind. Hier spielt die Erfahrung eine gro√üe Rolle. Gesellschaften wie beispielsweise Pacemark haben in dem Bereich das n√∂tige Know-How.

Das Problem Zahlungsschwierigkeiten kann von vielen Seiten gel√∂st werden. Geeignete Fachleute k√∂nnen Ihnen alle m√∂glichen Wege aufzeigen. Nach einiger Zeit k√∂nnen Sie die GmbH m√∂glicherweise mit Erfolg weiterf√ľhren. Sie werden nicht mehr an die Insolvenz denken.

Schulden, Unternehmensfinanzierung , , , , , ,

Privatinsolvenz: Schuldenfrei in drei Jahren

20. Mai 2013
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Bereits seit l√§ngerer Zeit wird dar√ľber diskutiert, dass auch in Deutschland bei einer Privatinsolvenz die Restschuldbefreiung vorgezogen wird. Bisher haben Schuldner die M√∂glichkeit mithilfe eines Anwalts, einer Schuldenberatung oder eines Steuerberaters Privatinsolvenz anzumelden und damit nach sechs Jahren schuldenfrei zu sein, wenn man in dieser Zeit so viel wie m√∂glich abbezahlt. Ab dem kommenden Jahr wird diese Zeit auf nur drei Jahre verk√ľrzt.

Voraussetzung daf√ľr ist, dass der Schuldner in diesen drei Jahren mindestens 35 Prozent der Gl√§ubigerforderungen sowie die Verfahrenskosten begleichen kann. Die restlichen Schulden werden dann gestrichen. Eine Restschuldbefreiung nach nur f√ľnf Jahren ist m√∂glich, wenn in dieser Zeit die Verfahrenskosten gezahlt werden. In allen anderen F√§llen bleibt die Frist bei sechs Jahren.

Das neue Gesetz tritt am 1. Juli 2014 in Kraft und gilt f√ľr Insolvenzverfahren, die ab diesem Zeitpunkt er√∂ffnet werden. Zus√§tzlich besteht die M√∂glichkeit, ein Verbraucher-Insolvenzplanverfahren anzustreben, bei dem der Schuldner mit den Gl√§ubigern zusammen alle entscheidenden Punkte individuell aushandelt. Dies gilt dann auch f√ľr √§ltere F√§lle vor Mitte 2014.

Schulden , ,

Pleite von Neckermann: Das sollten Kunden und Schnäppchenjäger wissen

1. Oktober 2012
cc by wikimedia/ Popie

cc by wikimedia/ Popie

Seit einigen Tagen ist klar, dass das traditionsreiche Versandkaufhaus Neckermann in seiner jetzigen Form vor dem Aus steht. Das Unternehmen wird bereits abgewickelt. Dies ruft nat√ľrlich auch immer etliche Schn√§ppchenj√§ger auf den Plan, denn bereits in der vergangenen Woche hat der Ausverkauf begonnen. Egal, ob als langj√§hriger Kunde oder als Sparfuchs, Folgendes sollte man unbedingt beachten.

Grunds√§tzlich m√ľssen nat√ľrlich alle bestellten Waren ausgeliefert werden. Laut Verbrauchersch√ľtzern sollte man jedoch auf keinen Fall Vorleistungen zahlen, sondern am besten auf Rechnung kaufen, denn alle Anzahlungen oder im Voraus bezahlten Kaufpreise k√∂nnen unter Umst√§nden weg sein, da sie in die Insolvenzmasse einflie√üen. So wird man unter Umst√§nden automatisch zu einem der zahlreichen Gl√§ubiger.

Gleichzeitig d√ľrfen Ratenzahlungen nat√ľrlich nicht einfach ausgesetzt werden. Hier kann es allerdings passieren, dass sich die Kontonummer √§ndert, was einem schriftlich mitgeteilt werden muss. Gew√§hrleistungsanspr√ľche auf Produkte bleiben zudem bestehen, jedoch kann sich ein Umtausch oder eine Erstattung durchaus schwierig gestalten. Auch hier kann man wom√∂glich zum Gl√§ubiger werden. Wenn m√∂glich, sollte man sich lieber mit bestehender Garantie an den Hersteller selbst wenden.

Finanzen , , ,

Privatinsolvenz: Regierung will Laufzeit verk√ľrzen

19. Juli 2012
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Bereits seit einiger Zeit wird auch in Deutschland dar√ľber diskutiert, die Laufzeit einer Privatinsolvenz zu verk√ľrzen. Damit w√ľrde man sich anderen europ√§ischen L√§ndern ann√§hern, wo das Verfahren in weniger Jahren als hierzulande m√∂glich ist. Nun m√∂chte die Regierung offenbar endlich ernst machen und mit einem neuen Gesetz unter anderem die Zeit bis zur Restschuld-Befreiung √§ndern.

Demnach soll es nach dem aktuellen Willen der Bundesregierung in Zukunft m√∂glich sein, dass Schuldner bereits nach drei Jahren ihre Last los sind. Dies soll aber nur m√∂glich sein, wenn in dieser Zeit mindestens ein Viertel der Gl√§uberforderungen sowie die Verfahrenskosten gezahlt wurden. Nach f√ľnf Jahren sollen einem die restlichen Schulden erlassen werden, wenn man wenigstens die Verfahrenskosten in der Zeit begleichen konnte. Ansonsten bleibt es bei der derzeitigen Laufzeit von sechs Jahren.

Gleichzeitig soll mit dem Gesetz eingef√ľhrt werden, dass wenn ein au√üergerichtlicher Einigungsversuch offensichtlich keine Aussicht auf Erfolg hat, muss dieser auch nicht unternommen werden. Zudem sollen Mitglieder von Wohnungsgenossenschaften bei Insolvenz genauso gesch√ľtzt sein wie Mieter.

Kritik an dem Entwurf kommt von Verbrauchersch√ľtzern. Diese halten allgemein das Senken der Laufzeit f√ľr richtig, jedoch sei das Gesetz nicht wirklich durchdacht, denn kaum einem Schuldner wird es gelingen, die oben genannten Bedingungen innerhalb von drei Jahren zu erf√ľllen.

Finanzen , , ,

Urteil gegen ‚ÄěInsolvenz-Tourismus‚Äú

16. April 2012
cc by wikimedia/ Diliff

cc by wikimedia/ Diliff

Immer mehr Menschen in Deutschland m√ľssen sich aufgrund von hohen Schulden in die Privatinsolvenz begeben. Hierzulande darf man sich nach dem gerichtlichen Insolvenzverfahren sechs Jahre lang nichts zu schulden kommen lassen und muss bestimmte Auflagen erf√ľllen, bevor einem dann die restlichen Schulden erlassen werden. Dies geht in anderen EU-L√§ndern viel schneller.

Laut einer EU-Verordnung werden zudem Insolvenzerfahren, die in einem anderen Land der Europäischen Union durchlaufen wurden, auch in anderen Mitgliedsstaaten anerkannt. So haben sich in den vergangenen Jahren immer mehr Deutsche dazu entschieden, ihren Wohnsitz nach Großbritannien oder Frankreich zu verlegen um dort das schnellere Verfahren zu durchlaufen, bei dem die Wohlverhaltensphase meist nur ein Jahr dauert.

Das Landgericht K√∂ln hat sich gegen einen solchen ‚ÄěInsolvenz-Tourismus‚Äú ausgesprochen, wie die Arag Versicherung wei√ü. In dem konkreten Fall hatten sich vier Deutsche in London eine Wohnung mit vier Schlafzimmern geteilt. Alle hatten sich dort eingemietet um das englische Insolvenzverfahren zu durchlaufen. Die Richter erkannten jedoch am Ende die Entscheidung des britischen Insolvenzgerichts nicht an, da der Kl√§ger nur zum Schein seinen Lebensmittelpunkt nach London verlagert hatte.

Aktuell plant die deutsche Regierung √ľbrigens eine Reform des Insolvenzrechts. Damit soll die Wohlverhaltensphase bei der Privatinsolvenz auf drei Jahre verk√ľrzt werden, was diesen ‚ÄěTourismus‚Äú wohl auch ein wenig eind√§mmen w√ľrde…

Finanzen , , , ,