Archiv

Artikel Tagged ‘P-Konto’

P-Konto: Neues Urteil zu ├╝berh├Âhten Geb├╝hren

17. Juli 2013
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Bereits seit einiger Zeit sind einige Begleitumst├Ąnde des sogenannten P-Kontos Verbrauchersch├╝tzern ein Dorn im Auge. Banken verlangen trotz entsprechenden Urteilen immer noch zu hohe Geb├╝hren und zudem verlieren die Kunden durch die Umwandlung in ein Pf├Ąndungsschutzkonto oft ihre ec- und Kreditkarte sowie ihren einger├Ąumten Kreditrahmen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun kritische Klauseln gekippt. In dem Verfahren ging es konkret um die allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen der Deutschen Bank. Eine Giro- und Kreditkarte darf bei der Umwandlung in ein P-Konto nicht einfach gesperrt werden. Dies gelte zudem f├╝r einen bereits im Vorfeld einger├Ąumten Kreditrahmen. F├╝r beides m├╝sse es eine ordentliche K├╝ndigung geben.

Zudem hielten die Richter die Geb├╝hren der Deutschen Bank f├╝r das P-Konto mit 8,99 Euro im Monat f├╝r entschieden zu hoch. Nat├╝rlich m├╝sse solch ein Konto nicht verpflichtend kostenlos angeboten werden, jedoch d├╝rften sich die Geb├╝hren nicht von denen eines normalen Girokontos merklich unterscheiden.

Schulden , , ,

P-Konto: Pf├Ąndungsfreigrenzen steigen

10. April 2013
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Immer mehr Deutsche sind ├╝berschuldet und haben daher bei ihrer Bank ein sogenanntes P-Konto. Dieses soll sicherstellen, dass einem trotz Pf├Ąndungen ein gewisser Betrag jeden Monat zum Leben bleibt. Vor zwei Jahren wurden die Pf├Ąndungsfreigrenzen das letzte Mal angehoben. Nun wurde endlich eine aktuellere Anpassung beschlossen.

Ab Juli 2013 steigt die Grenze f├╝r Alleinstehende auf 1.045,04 Euro pro Monat an. F├╝r einen Unterhaltsgl├Ąubiger kommen 393,30 Euro hinzu, f├╝r einen zus├Ątzlichen zweiten bis f├╝nften 219,12 Euro. Auf diese Weise sollen auch Unterhaltszahlungen in einem gewissen Rahmen weiterhin gesichert sein.

Die Anpassung der Pf├Ąndungsfreigrenzen auf dem P-Konto richtet sich nach der Entwicklung des steuerlichen Freibetrags. Der Grundfreibetrag wurde um 1,57 Prozent angehoben. Die neuen Grenzen beim P-Konto erh├Âhen nat├╝rlich auch die gesicherten Betr├Ąge.

Schulden , , , ,

P-Konto: Verbrauchersch├╝tzer helfen bei Geb├╝hrenr├╝ckzahlung

23. Januar 2013
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Wie bereits berichtet, hatte im November 2012 der Bundesgerichtshof entschieden, dass Geldinstitute gesetzlich dazu verpflichtet sind, ein Pf├Ąndungsschutzkonto anzubieten und daher daf├╝r keine extra Geb├╝hren verlangen d├╝rfen. Seit dem Urteil k├╝mmern sich Verbrauchersch├╝tzer nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbands darum, dass dies auch umgesetzt wird und betroffene Kunden ihr Geld zur├╝ckbekommen.

Im Dezember hatten die Verbrauchersch├╝tzer insgesamt 46 Banken und Sparkassen aufgefordert, die zu Unrecht verlangten Geb├╝hren zu erstatten. Acht Institute teilten daraufhin mit, dass dies bereits geschehen sei, 23 von ihnen sagten, dass sie dies noch vorh├Ątten oder zumindest eine R├╝ckzahlung pr├╝fen wollten. Zehn lehnten eine Aussage gegen├╝ber dem Verbraucherzentrale Bundesverband ab und alle weiteren ├Ąu├čerten sich ├╝berhaupt nicht.

Die Verbrauchersch├╝tzer wollen weiter Druck machen, raten aber auch allen Betroffenen dazu, selbst die Bank zur R├╝ckerstattung aufzufordern. Einen entsprechenden Musterbrief und weitere Informationen f├╝r P-Konto-Kunden findet man auf den Seiten der Verbraucherzentralen. Sollten die Banken sich weiter weigern, k├Ânne man bei den zust├Ąndigen Verbrauchersch├╝tzern auch um Rat und Hilfe bitten.

Banken , , ,

Experten: P-Konto sorgt oft f├╝r Probleme

28. Juni 2012
cc by fotopedia/ Clearly Ambiguous

cc by fotopedia/ Clearly Ambiguous

Wer kein Girokonto hat, hat es in der heutigen Zeit schwer, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, denn die meisten Transaktionen gehen ├╝ber das eigene Konto. Leider ist genau dies jedoch f├╝r viele Schuldner in Deutschland Realit├Ąt. Aus diesem Grund gibt es eigentlich das sogenannte Pf├Ąndungsschutzkonto, kurz P-Konto. Dieses soll dazu dienen, dass Schuldnern das Existenzminimum gesichert ist. Verbrauchersch├╝tzer und andere Experten weisen nun jedoch darauf hin, dass Betroffene leider immer wieder Probleme mit dem P-Konto haben.

So verlangen viele Banken zum Beispiel horrende Geb├╝hren f├╝r ein P-Konto und das obwohl so manch ein normales Girokonto inzwischen sogar kostenlos ist. Mittlerweile gibt es einige Urteile, wie zum Beispiel eines vom Oberlandesgericht Bremen, die solche ├╝berteuerten Geb├╝hren verbieten. Betroffene sollten sich an ihre Bank wenden und zu viel gezahlte Geb├╝hren zur├╝ckfordern.

Generell m├╝ssen Inhaber eines P-Kontos sich wohl oft mit der Bank herumstreiten, denn es gibt sogar F├Ąlle, bei denen die Bank mit der Umwandlung des Girokontos in ein P-Konto, Geld- und auch Kreditkarten eingezogen hat und das obwohl sich am eigentlichen Vertrag dabei nichts ├Ąndert. Man m├╝sse also laut den Experten versuchen, eine Einigung mit der Bank zu erzielen. Weigere sich diese, k├Ânnen sich Kunden an die Verbraucherzentralen wenden oder den Ombudsmann der Banken einschalten.

Banken , , , ,

Urteil: P-Konto ohne Zusatzgeb├╝hren!

2. Mai 2012
cc by flickr/ micora

cc by flickr/ micora

Wer Schulden hat und eine Pf├Ąndung bef├╝rchten muss, sollte sp├Ątestens seit Beginn dieses Jahres sein Girokonto in ein sogenanntes Pf├Ąndungsschutzkonto, kurz P-Konto, umwandeln lassen. Dieses sorgt daf├╝r, dass einem im Falle einer Pf├Ąndung ein gewisses finanzielles Polster bleibt. Gepf├Ąndet darf bei einem P-Konto n├Ąmlich nur bis zu einem bestimmten Betrag, der derzeit bei knapp 1.029 Euro liegt. Das bedeutet, dass einem dieser Betrag auf jeden Fall bleibt.

Manche Banken verlangen jedoch f├╝r ein P-Konto deutlich h├Âhere Geb├╝hren als f├╝r ein Girokonto und begr├╝nden dies mit einem angeblichen h├Âheren Verwaltungsaufwand. So auch in einem aktuellen Fall, bei dem eine Verbraucherschutzorganisation gegen eine Bank vor Gericht zog. Die Richter des Oberlandesgerichts Frankfurt gaben am Ende den Verbrauchersch├╝tzern Recht.

Eine solche Zusatzgeb├╝hr f├╝r ein P-Konto benachteilige Kunden in unangemessener Weise. Daher seien entsprechende Regelungen in den Allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen nichtig. Mit der F├╝hrung eines P-Kontos erf├╝lle die Bank lediglich ihre gesetzliche Pflicht.

Girokonto , , , ,