Archiv

Artikel Tagged ‘Private Altersvorsorge’

Private Altersvorsorge: Kleinvieh macht auch Mist

2. Februar 2012
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Die private Altersvorsorge wird f√ľr die meisten Menschen sp√§ter von essentieller Bedeutung sein, denn schon lange reicht oft die gesetzliche Rente nicht mehr zum Leben aus. Daher sollte man sich so fr√ľh wie m√∂glich mit dem Thema befassen und versuchen regelm√§√üig Geld auf die Seite zu legen. Nur leider kommen viele Menschen gerade so mit ihrem Geld von Monat zu Monat. Da bleibt kaum etwas zum Sparen √ľbrig.

Trotzdem r√§t aktuell die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt allen, sich zumindest mit den M√∂glichkeiten der privaten Altersvorsorge auseinanderzusetzen. Schon kleine Betr√§ge w√ľrden etwas bringen. Wichtig sei dabei, dass man den Betrag regelm√§√üig auf die Seite lege.

Je nach den finanziellen Mitteln kann der Betrag lieber etwas kleiner sein, wird aber daf√ľr monatlich gespart. Prinzipiell sollte man sicher sein, dass man Sparpl√§ne oder Riester-Vertr√§ge auch bis zum Ende der Laufzeit durchhalten kann. Desweiteren raten die Verbrauchersch√ľtzer zu flexiblen Vertr√§ge, die man bei einem m√∂glichen finanziellen Engpass der aktuellen Lebenssituation anpassen und Raten aussetzen kann.

Rente , ,

Wie setzt sich die Altersvorsorge in Deutschland zusammen?

5. Juni 2010

F√ľr uns alle wird es immer wichtiger sich schon so fr√ľh wie m√∂glich mit dem Thema Altersvorsorge auseinanderzusetzen, denn das Rentenniveau sinkt kontinuierlich, so dass wir in ein paar Jahren mit Altersarmut zu k√§mpfen haben werden.

Doch die meisten Deutschen sind von dem Rentensystem eher verwirrt und schieben einen Auseinandersetzung mit diesem Thema nach hinten. Daher haben wir hier einmal die drei Grundprinzipien der deutschen Altersvorsorge zusammengefasst. Eigentlich st√ľtzt sich das System auf drei S√§ulen:

Zum einen ist da die gesetzliche Rente, die jedem Bundesb√ľrger zusteht. Diese sinkt jedoch immer weiter ab, so dass sie schon lange im Alter nicht mehr ausreichen wird. Daher sollte man sich zus√§tzlich noch um eine eigene Vorsorge k√ľmmern.

Dies ist zum einen durch die betriebliche Altersvorsorge m√∂glich. Bis 2001 handelte es sich hierbei nur um freiwillige Leistungen des Arbeitgebers. Doch mit der Einf√ľhrung der Riester-Rente 2002 haben alle Arbeitnehmer einen Anspruch auf betriebliche Altersvorsorge und F√∂rderung. Hier sollte man sich am besten mit seinem Arbeitgeber in Verbindung setzen.

Und dann gibt es nat√ľrlich noch die private Altersvorsorge. Diese wird immer wichtiger um im Alter den gewohnten Lebensstandard halten zu k√∂nnen. Der Sparer hat hier die M√∂glichkeit am direktesten auf die H√∂he des Verm√∂gens Einfluss zu nehmen. Man sollte sich hier gut beraten lassen und eine sichere Anlageform w√§hlen.

Im Idealfall hat man eine Kombination aus allen drei Säulen. Auf diese Art und Weise hat man so gut vorgesorgt, wie es momentan möglich ist.

Finanzen , , ,

Private Altersvorsorge: Deutsche zahlen immer weniger

23. Februar 2010

In Zeiten von Finanzkrise und Co. scheinen immer mehr Deutsche sich weniger f√ľr die private Altersvorsorge zu interessieren bzw. k√∂nnen nur sehr wenig daf√ľr investieren. Doch egal aus welchem Grund, Fakt ist, dass die meisten Deutschen zu wenig f√ľr das Alter ansparen.

Dies ergab auch eine Forsa-Umfrage, die Ende letzten Jahres im Auftrag der Dresdner Bank durchgef√ľhrt wurde. Befragt wurden hierf√ľr 800 Arbeitnehmer. Auff√§llig war vor allem, dass die monatlichen Betr√§ge f√ľr die private Altersvorsorge immer kleiner werden:

Gaben 2008 noch 38% an, dass sie lediglich 100 Euro pro Monat investieren, sind es 2009 bereits 53%. 22% zahlen 100 bis 200 Euro monatlich und nur 18% mehr als 200 Euro.

Auf die Frage, was sie tun w√ľrden, wenn sie 100 Euro mehr im Monat zur Verf√ľgung h√§tten, gaben lediglich 36% an, dass sie sie zus√§tzlich in die private Altersvorsorge stecken w√ľrden. 2008 waren dies noch 45%. Der Rest w√ľrde sie f√ľr etwas anderes ausgeben.

Sparen , ,

Schnell noch Riester-Rente f√ľr 2009 sichern!

16. Oktober 2009

Rund die H√§lfte aller Deutschen zeigt sich durch die aktuelle Finanzkrise so verunsichert, dass sie aufh√∂ren in eine private Altersvorsorge zu investieren. Jeder f√ľnfte Bundesb√ľrger hat bereits seine privaten Altersvorsorgevertr√§ge aufgel√∂st. Ein erschreckender Trend, denn genau diese Menschen sind nach dieser Studie √ľberzeugt, dass ihre Rente ausreicht!

Ja, es ist gut nach der Krise vorsichtig zu sein, besonders bei Aktien und Fonds! Trotz alledem sollte jeder weiterhin privat f√ľr das Alter vorsorgen, denn genau aufgrund der Krise wird die staatliche Rente nicht mehr ausreichen.

Die Riester-Rente ist f√ľr die meisten Arbeitnehmer, Angestellte und Beamte eine gute M√∂glichkeit. Sie bietet in vielen F√§llen (noch) relativ hohe Zulagen (F√∂rderung von bis zu 70%) und man kann sie zudem von der Steuer absetzen. Wer sich f√ľr das Jahr 2009 die vollen Zulagen sichern m√∂chte, sollte langsam anfangen sich zu informieren (denn das sollte man auf jeden Fall tun) und noch bis zum 31.12.09 einen Riester-Vertrag abschlie√üen.

Riester , , ,

Bei der Altersvorsorge darauf achten: Kapitalverzehr oder Kapitalerhalt

25. September 2009

Die Initiative „Altersvorsorge macht Schule“ hat vor kurzem noch einmal mit Nachdruck darauf hingewiesen: Wer sich f√ľr eine private Altersvorsorge entscheidet, sollte unbedingt auf die Auszahlungsform des Geldes achten.

Es gibt hierbei nämlich zwei Möglichkeiten mit gravierenden Unterschieden: Kapitalerhalt und Kapitalverzehr.

Kapitalverzehr bedeutet, dass das angesparte Kapital in eine monatliche Rente umgewandelt wird, die dann nur so lange ausgezahlt wird, bis sie aufgebraucht ist. Entscheidet man sich f√ľr eine Altersvorsorge ohne Kapitalverzehr, muss man also etwas mehr ansparen, damit es dann im Endeffekt auch ausreicht.

Beim Kapitalerhalt geht es hingegen um die Werterhaltung des eingezahlten Kapitalertrages. D.h. also, dass nur die Zinsen des angesparten Kapitals ausgezahlt werden. Daf√ľr k√∂nnen Anspr√ľche aber vererbt werden. Hierbei sollte man sein Augenmerk vor allem auf den realen Kapitalerhalt legen, denn dieser ist entscheidend f√ľr die staatliche Riester-F√∂rderung.

F√ľr was man sich dann letztlich entscheidet ist jedem selbst √ľberlassen. Nur sollte man sich auf jeden Fall von Fachleuten beraten lassen!

Riester, Sparen , , , ,