Archiv

Artikel Tagged ‘SCHUFA’

Achtung Abzocke: Kostenlose Schufa-Auskunft und trotzdem zahlen?

19. April 2010

Seit Anfang des Monats hat jeder Bundesbürger das Recht einmal im Jahr kostenlos eine schriftliche Datenübersicht über seine Person von einer Auskunft, wie Schufa, Bürgel, Creditreform oder infoscore, zu beantragen. Eigentlich eine gute Änderung, bei der aber manche gleich für sich eine Lücke entdeckt haben.

An dieser Stelle soll noch einmal betont werden, dass die gesamte Auskunft kostenlos ist, denn ein paar Portale im Netz n├╝tzen die Auskunft immer noch um damit Gesch├Ąfte zu machen: So warnt die Verbraucherzentrale Sachsen in diesen Tagen vor dem Portal meineselbstauskunft.de.

Die Internetseite erinnert vom Design her an die Website der Schufa, hat aber mit ihr nichts zu tun. F├╝r das Antragformular der kostenfreien Auskunft zahlt man bei diesem Portal 5,60 Euro. F├╝r den Betreiber ein lohnenswertes Gesch├Ąft, denn die Schufa meldete, dass allein bei ihr ├╝ber diese Seite rund 900 Anfragen seit dem 1. April eingegangen sind. Andere Auskunfteien berichten ebenfalls ├Ąhnliches.

F├╝r die Auskunft sich also am besten direkt an die entsprechende Auskunftei wenden! Bei der Schufa sollte man zus├Ątzlich darauf achten, dass man sich nicht f├╝r die falsche Auskunft entscheidet. Neben der kostenlosen Selbstauskunft gibt es n├Ąmlich noch die sogenannte Bonit├Ątsauskunft. Diese ist eigentlich f├╝r Dritte gedacht und kostet 18,50 Euro.

Kredite , ,

Einmal j├Ąhrlich kostenlos seine Daten bei der Schufa abfragen

31. M├Ąrz 2010

Ab morgen, dem 1. April, ist es endlich soweit, die Umsetzung des ge├Ąnderten Budnesdatenschutzgesetzes tritt in Kraft und damit auch eine Erleichterung f├╝r alle, die auf irgendeine Art Probleme mit der Schufa haben. Vor allem f├╝r Menschen mit Schulden eine kleine Erleichterung….

Ab morgen kann jeder B├╝rger einmal im Jahr kostenlos einen Blick in seine von ihm bei der Auskunftei Schufa gespeicherten Daten werfen. Bisher kostete dies 7,80 Euro. Hierbei handelt es sich zwar nicht um einen gro├čen Betrag, jedoch kritisierten Datensch├╝tzer schon lange, dass man daf├╝r zahlen m├╝sse um an seine eigenen Daten zu kommen. Bisher bremste dieser Vorgang vor allem die Schuldenberatung aus.

Ab jetzt ├Ąndert sich dies, wenigstens ein wenig. Wer nun Einsicht in seine Daten haben m├Âchte, kann dies telefonisch, online oder direkt in einem Schufa-Service-Center tun. Seine Daten erh├Ąlt man dann per Post zugeschickt. Eine direkte Einsicht vor Ort ist nun allerdings nicht mehr m├Âglich.

Finanzen

Bankenverband: Beschwerde bei Ablehnen von Girokonto wegen Schufa!

13. Dezember 2009

Immer mehr Deutsche kennen leider folgendes Problem: Man hat Schulden und damit auch Schufa-Eintr├Ąge und die Banken lehnen nacheinander die Er├Âffnung eines Girokontos ab. Doch ohne Girokonto ist man in diesen Tagen fast schon aufgeschmissen. Damit widersprechen die meisten Banken der Selbstverpflichtung „Girokonto f├╝r jedermann“, die sie alle 1995 beschlossen haben. Der Bankenverband ruft daher derzeit in einer Meldung dazu auf, in genanntem Fall Beschwerde einzulegen.

Nach dieser Selbstverpflichtung der Banken steht jedem B├╝rger ein Girokonto auf Guthabenbasis zu. Dieses darf nur abgelehnt werden, wenn der Kunde die Bankangestellten bel├Ąstigt, das Konto f├╝r rechtswidrige Transaktionen benutzt wird, der Bankkunde bei der Vertragser├Âffnung falsche Angaben macht, die Kontogeb├╝hr nicht zahlen kann oder sich nicht an die Vereinbarungen h├Ąlt. Schulden k├Ânnen nur ein Grund zur K├╝ndigung des Kontos sein, wenn dieses durch Gl├Ąubiger blockiert wird. Wer ein Jahr lang das Konto umsatzlos f├╝hrt, muss ebenfalls mit einer K├╝ndigung rechnen.

In allen anderen Gr├╝nden, das hei├čt aufgrund von Schufa etc., sollten Banken ein Girokonto nicht verweigern. Es haben also mehr Leute ein Recht auf ein Girokonto als gedacht… Bei einer Weigerung der Banken sollten Betroffene Beschwerde einlegen. Die entsprechenden Adressen hat der Zentrale Kreditausschuss hier zusammengestellt…

Girokonto , , , ,

Prepaid Kreditkarte ohne SCHUFA bei der LBB

1. September 2009

Die Berliner Landesbank bietet derzeit eine Prepaid Kreditkarte an, die man auch ohne SCHUFA-Auskunft und Bonit├Ątspr├╝fung bekommt. Es handelt sich hierbei um eine Guthaben-VISA-Karte, d.h. man kann die Kreditkarte nicht ├╝berziehen, was gerade f├╝r Menschen, die ihren Schuldenberg in den Griff bekommen wollen, von enormem Vorteil ist.

Weltweit l├Ąsst sich mit der Karte an ├╝ber 24 Millionen Akzeptanzstellen kostenlos Geld abheben. Nat├╝rlich ist sie auch im Internet einsetzbar. Das Guthaben wir mit momentan sehr guten 3% verzinst.

Die Jahresgeb├╝hr bel├Ąuft sich auf gerade mal 39 Euro (laut Anbieter ohne jegliche versteckte Zusatzkosten). Zudem ist die Kreditkarte f├╝nf Jahre g├╝ltig, aber jederzeit k├╝ndbar.

Obendrauf bekommt man noch sein pers├Ânlich ausgew├Ąhltes und damit individuelles Design…

Kreditkarten , ,