Gehalt Geld

Debatte Mindestlohn: Dies sind die schlecht-bezahlten Jobs Deutschlands

cc by pixabay / PublicDomainPictures

Ein Thema das nie enden will – der Mindestlohn. Sogar die FDP steht ihm offen gegenüber. Die Koalition will noch vor der Bundestagswahl eine Entscheidung treffen.

Die Diskussion um den Mindestlohn ist mal wieder in aller Munde. Die FDP scheint auch gesprächsbereit, kein Wunder, die Bundestagswahl rückt immer näher. Dass es in einzelnen Regionen und Branchen Fehlentwicklungen gibt, räumte bereits Generalsekretär Patrick Döring ein. Die Liberalen zeigen sich nachdenklich und sie wollen für Arbeitsbedingungen sorgen, bei denen die arbeitende Mitte ihren Lebensunterhalt und ihre Perspektive erwirtschaften kann. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle schlug in die gleiche Kerbe ein, er kündigte an, dass das Thema Mindestlohn im nächsten Koalitionsausschuss behandelt wird. Die FDP wolle mit CSU und CDU darüber reden.

Ihr Konzept zum Mindestlohn wurde von der Union bereits präsentiert. Dabei wird eine Lohnuntergrenze für Beschäftige vorgesehen, aber nur wenn kein eigener Tarifvertrag vorliegt. Eine paritätisch besetzte Kommission aus Gewerkschaftlern und Arbeitgebern soll dabei den Mindestlohn festlegen. Das Konzept unterscheidet sich deshalb von dem flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn, den die Opposition fordert. Im Versandhaus müssen Kunden für ihre Ware auch angemessen bezahlen, warum erhalten dann viele Arbeitnehmer keine angemessene Entlohnung?

Es gibt in zwölf Branchen schon einen Mindestlohn und zwar im Maler- und Lackierergewerbe, im Bauhauptgewerbe, im Elektrohandwerkt, bei Aus- und Weiterbildungsdienstleistern, für die Abfallwirtschaft und Dachdecker, Gebäudereiniger, bei Bergbauspezialisten, der Pflegebranchen, der Zeitarbeit, Wäschereidienstleistung und Sicherheitsdienstleistung. Hier liegen die Löhne zwischen 7,50 bis 13,70 Euro.

Die Verdienstdaten des Statistischen Bundesamtes zeigt die prekäre Lage zahlreicher Beschäftigter. Metzger, Kellner oder Friseure kommen kaum auf ein Bruttogehalt von 2.000 Euro im Monat. Bei den Friseuren gibt es bereits Bewegung. Im April sollen die Verhandlungen über einen Mindestlohn beginnen. Verhandlungsführerin der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Ute Kittel: „Alle Landesverbände des Friseurhandwerks sehen die Notwendigkeit, einen branchenweiten Mindestlohn zu verhandeln. Die Dienstleistungen des Friseurhandwerks haben einen Preis, den künftig nicht mehr die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch unhaltbare Löhne subventionieren.“

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar