Archiv

Artikel Tagged ‘Auto’

Geld & Auto: warum man auf keinen Fall an den Reifen sparen sollte

26. Juni 2014
Das Auto ist das häufigste Verkehrsmittel in Deutschland. Und ein gutes Auto ist auf gute Reifen angewiesen. Trotzdem sparen viele Autofahrer an der falschen Stelle und kaufen sich Reifen minderer Qualität, ohne zu ahnen, dass sie damit ihr Leben gefährden.

Schlechte Reifen ‚Äď Was kann passieren?

Ohne eine gen√ľgend starke Bodenhaftung ‚Äď den Grip ‚Äď kann sich der Bremsweg bei einer schnellen Bremsung um bis zu 50% verl√§ngern. Das ist im Ernstfall meistens zu viel. Die Folge ist ein Unfall, im schlimmsten Falle mit Verletzten.
Auch im Sinne des eigenen Geldbeutel sollte man niemals auf minderwertige Reifen setzen. Sie nutzen sich schneller ab, haben bald nicht mehr die n√∂tige Mindesttiefe und m√ľssen ersetzt werden. Auch die falsche Gummimischung kann fatale Folgen haben. Winterreifen k√∂nnen einrei√üen, Sommerreifen sind zu hart und kosten unn√∂tig Benzin. Wurde der Reifen nicht f√ľr die Axiallast des Wagens gedacht, droht zudem ein geplatzter Reifen, was im schlimmsten Falle auch eine Besch√§digung der Radaufh√§ngung nach sich ziehen kann. Reifen wie beispielsweise die von Michelin sind hochqualitativ und haben somit wie besten Voraussetzungen auch unter Extremsituationen eine sichere Fahrsituation zu garantieren.

Woran erkennt man minderwertige Reifen?

Nicht alles was billig ist, muss auch schlecht sein. Wer beim Kauf von Reifen auf einige Dinge achtet, der kann auch preiswert gute Angebote finden. Wichtig ist das Alter der Reifen, zu erkennen an der DOT Nummer, einer vierstelligen Nummer, die auf der Außenseite angebracht ist. Sie gibt die Woche und das Jahr an, in der der Reifen hergestellt wurde. Reifen sollten spätestens aller acht Jahre ausgetauscht werden. Es besteht die Gefahr, dass die Gummimischung sonst Risse bekommt. Billigreifen sind deshalb oft so preiswert, weil sie kurz vor Ablauf dieser Frist verkauft werden.
Auch die Reifenabnutzung ist wichtig. Wer preiswert gebrauchte Reifen aus dem Internet kauft, findet oft Reifen vor, die schon fast bis auf das Mindestprofil herunter gefahren sind. Dann kommt man vielleicht noch ein Jahr davon, aber spätestens dann muss wieder neu gekauft werden. Zu Bedenken ist auch, dass der Reifenverschleiß bei sportlichem Fahrstil noch größer ist. Die Reifen sind hier noch schneller abgenutzt.
Ein gutes Kriterium ist die Profilierung. Neben dem dem groben Profil haben hochwertige Reifen noch kleinere Lamellen im Gummi. Diese kleinen Linien sorgen in ihrer Gesamtheit f√ľr eine bessere Bodenhaftung.

Sparen , , , , , , , , , , ,

Nach Autounfall: Wertminderung muss auch bei alten Autos gezahlt werden

26. August 2013
cc by flickr/ matze_ott

cc by flickr/ matze_ott

Der Verursacher eines Autounfalls muss der Gegenseite die Wertminderung an dessen Fahrzeug bezahlen. In der Regel kommt daf√ľr nat√ľrlich die Versicherung auf. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts D√ľsseldorf darf diese sich auch bei √§lteren Autos nicht weigern.

In dem konkreten Fall zog der Besitzer eines sechseinhalb Jahre alten Ford Focus, der eine Laufleistung von mehr als 100.000 Kilometer hatte, vor Gericht, da die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers sich weigerte die Wertminderung zu begleichen. Als Begr√ľndung nannte der Versicherer, dass der Wagen schon zu alt sei.

Das Gericht sah dies am Ende jedoch anders: Auch bei √§lteren Fahrzeugen mit einer hohen Laufleistung w√ľrde sich ein Unfall negativ auf die Preisbildung bei einem m√∂glichen Weiterverkauf des Wagens auswirken. Wer seinen √§lteren Gebrauchtwagen verkaufen m√∂chte, profitiere ebenso von der Unfallfreiheit des Wagens.

Finanzen , , ,

Mietwagen helfen beim Sparen

10. Juli 2013

cc by flickr/ matze_ott

cc by flickr/ matze_ott

Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind sagt der Volksmund. Wo er recht hat, hat er recht. Das Auto wird mit 18 angeschafft und im laufe des Lebens √∂fters gewechselt, je nachdem wie sich die Lebenslage √§ndert, wechselt man auch sein Auto. Ein eigenes Auto zu besitzen ist der Traum jedes Menschen. Es wird gehegt und gepflegt und ihm werden sogar Namen vergeben. Mit seinem Auto verbringt man sch√∂ne wie schlechte Momente in seinem Leben. Man geht sozusagen durch Dick und D√ľnn. Manche punkten sogar in Flensburg und riskieren den Schein zu verlieren, andere wiederum tuckern friedlich √ľber die Landstra√üe und genie√üen jeden Kilometer den sie fahren.

Nun, es gibt Situationen jedoch, da kann man das eigene Auto nicht benutzen. Oder man will es nicht. Solche Situationen k√∂nnen ein Umzug sein, oder eine Reise, Gesch√§ftsreise wom√∂glich oder sogar eine Hochzeit. Wenn der eigene Wagen aus welchem Grund auch immer in der Garage bleiben muss, dann mietet man sich ein Auto. Hertz ist ein Gigant unter den Leihwagenunternehmen und kann auf eine fast 100j√§hrige Geschichte verweisen. Bei Hertz gibt es Autos f√ľr jeden Geschmack, jeden Geldbeutel und jede Gelegenheit. Au√üer den normalen Autos die man mieten kann, gibt es eine Sparte mit Luxusautos und Supercars. Die Rede handelt hier nicht nur von einem 7er BWM oder einer Mercedes S-Klasse. Nat√ľrlich sind das Luxusautos, aber es geht noch eine Spur luxuri√∂ser.
Wie w√§re es mit einem Ferrari? Oder einem Lamborghini? Ein Porsche 911 S Cabrio vielleicht? Oder doch lieber einen Bentley? Einen k√ľhlen Britischen Aston Martin oder einen hei√übl√ľtigen italienischen Maserati? Das sind alles in der Tat Luxus- und Traumautos. Die kann man ganz normal mieten und wenn man einen Aktionscode hat kann man auch noch Geld sparen.

Aus der langen Liste der angebotenen Autos w√§hlt man sich das jenige aus das einem gef√§llt, klickt sich durchs Men√ľ und schon hat man seinem Traumwagen bestellt. So f√§hrt man nicht im Kleinwagen sondern in einem Luxuswagen zur Hochzeit.

Sparen , ,

Autokauf: Zu hoher Verbrauch berechtigt zu R√ľckgabe

13. März 2013
cc by flickr/ matze_ott

cc by flickr/ matze_ott

Angesichts steigender Spritpreise und wachsendem Umweltbewusstsein sind die Verbrauchswerte f√ľr viele Autok√§ufer ein entscheidendes Argument. So h√§ngt der tats√§chliche Verbrauch nat√ľrlich immer von individuellen Faktoren ab, jedoch darf ein bestimmter Wert auch nicht √ľberschritten werden. Verbraucht das Fahrzeug deutlich mehr, als im Prospekt angegeben, so kann der Wagen unter Umst√§nden wieder zur√ľckgegeben werden.

Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor. Im konkreten Fall hatte ein Mann in einem Bochumer Autohaus einen Neuwagen im Wert von rund 20.300 Euro erworben. Im Verkaufsprospekt war der durchschnittliche Verbrauch nach dem g√§ngigen EU-Messverfahren angegeben. Schon nach kurzer Zeit stellte der K√§ufer jedoch fest, dass der Wagen deutlich durstiger war. Das Autohaus versuchte den Mangel zu beheben, jedoch ohne Erfolg. Am Ende trat der Mann vom Kaufvertrag zur√ľck, was der Verk√§ufer so nicht akzeptieren wollte.

Das Autohaus begr√ľndete die Verbrauchswerte durch die individuelle Fahrweise sowie die Zusatzausstattung. Das Gericht sah dies am Ende jedoch anders und entschied in Teilen zu Gunsten des K√§ufers: Nat√ľrlich k√∂nne man nicht davon ausgehen, dass der Verbrauch exakt wie im Prospekt sei, jedoch liege eine Abweichung von √ľber zehn Prozent wie in diesem Fall deutlich √ľber dem Toleranzbereich. Eine R√ľckgabe ist also m√∂glich, jedoch entschied das Gericht, dass 3.000 Euro vom eigentlichen Kaufpreis angezogen werden m√ľssten. Dies m√ľsse der Kl√§ger als Entsch√§digung f√ľr die bisherige Nutzung des Fahrzeugs zahlen.

Finanzen , , ,

Unfallflucht: Zahlt die Kfz-Versicherung generell nicht?

28. Dezember 2012
cc by wikimedia/ Thue

cc by wikimedia/ Thue

Wer einen Unfall mit dem Auto verursacht, darf sich danach auf keinen Fall unerlaubt vom Unfallort entfernen und muss seine Personalien hinterlassen. Geschieht dies nicht, spricht man bekannterma√üen von Fahrerflucht. Bei solch einem Verhalten kann man auch nicht damit rechnen, dass die Kfz-Versicherung f√ľr den Schaden aufkommt. Wie sieht es jedoch aus, wenn man zum Beispiel den ADAC und die Versicherung informiert, aber nicht die Polizei und den Gesch√§digten? Mit dieser Fragestellung hat sich der Bundesgerichtshof besch√§ftigt.

Im konkreten Fall fuhr ein Mann gegen einen Baum, weil er nach eigenen Angaben einem Reh ausgewichen war. Dabei wurde sowohl der Baum als auch der Wagen schwer besch√§digt. Der Betroffene rief daraufhin den ADAC an, wartete vor Ort, bis sein Auto abgeschleppt wurde und sagte auch seiner Versicherung Bescheid. Jedoch meldete er den Unfall weder bei der Polizei noch beim Gesch√§digten, in diesem Fall dem Stra√üenverkehrsamt, das zust√§ndig f√ľr den besch√§digten Baum war.

Seine Kaskoversicherung weigerte sich den Schaden in H√∂he von mehr als 27.000 Euro zu begleichen, da der Mann gegen ‚ÄěAufkl√§rungsobliegenheiten‚Äú versto√üen, indem er nicht die Polizei rief, und damit Fahrerflucht begangen habe. Die Richter des BGH sahen dies anders: Nat√ľrlich sei ‚Äěunerlaubtes Entfernen vom Unfallort‚Äú strafbar, jedoch bedeute dies nicht, dass damit automatisch die Kfz-Versicherung nicht zahlen muss. In diesem Fall reiche das rechtzeitige Informieren der Versicherung unter Umst√§nden aus.

Versicherung , , , ,